Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Freie Wähler: Zwölf Kreistagsmandate sollen es mindestens wieder sein

Landkreis Dillingen

11.11.2019

Freie Wähler: Zwölf Kreistagsmandate sollen es mindestens wieder sein

Susanne Ahle ist Spitzenkandidatin der Freien Wähler.
2 Bilder
Susanne Ahle ist Spitzenkandidatin der Freien Wähler.

Die Liste der FW für die Wahl des Dillinger Kreistags am 15. März birgt einige Überraschungen. Dort taucht auch ein CSU-Kreisrat auf.

Die Freien Wähler haben ihre Liste für die Wahl des Dillinger Kreistags am 15. März nominiert. Und dort gibt es einige Überraschungen. Prominente FW-Kreisräte wie etwa Erhard Friegel, Michael Holzinger, Jakob Kehrle oder Werner Wittmann rangieren nicht auf den vorderen Plätzen, sondern erst auf den Rängen 22 bis 25.

Susanne Ahle ist Spitzenkandidatin

Vorne sind neben Spitzenkandidatin Susanne Ahle einige junge Gesichter zu finden, etwa die drittplatzierte Alexandra Leo aus Gundelfingen. Und es gibt auch einen Wechsel des politischen Lagers, denn der Dillinger CSU-Stadt- und Kreisrat Thomas Demel hat offensichtlich den Christsozialen den Rücken gekehrt. Der Geschäftsführer der Gebetsstätte Marienfried, der einst in Dillingen Oberbürgermeister werden wollte, kandidiert jetzt bei den Freien Wählern auf Rang 14.

Nominierung in geheimer Abstimmung

Mehr als 100 Teilnehmer hatten sich im vollbesetzten Saal des Gasthofs Stark im Wertinger Ortsteil Gottmannshofen zur Nominierung der Kreistagsliste der Freien Wähler eingefunden. Nach der Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden Stephan Stieglauer wählte die Versammlung Landrat Leo Schrell zum Versammlungsleiter sowie Ottmar Hurler und Max Kapfer zu den Wahlausschussmitgliedern. Nach Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten erfolgte in geheimer Abstimmung deren Nominierung und die Festlegung der Reihenfolge auf dem Stimmzettel mit Kreisrätin Susanne Ahle an der Spitze.

Landtagsabgeordneter Johann Häusler, FW-Wahlkampfkoordinator Tobias Kunz sowie der Wertinger Ortsverbandsvorsitzende Johannes Breindl gratulierten in ihren Grußworten zu dem einstimmigen Ergebnis aller 60 nominierten Kandidatinnen und Kandidaten. Dies ist laut Pressemitteilung „ein starkes Zeichen für eine starke Liste, auf der sich in regionaler Ausgewogenheit Frauen und Männer am 15. März 2020 zur Wahl stellen werden“. Landrat Leo Schrell betonte, dass es ihn besonders freue, dass es gelungen sei, junge politisch engagierte Frauen und Männer im vorderen Bereich der Liste neben erfahrenen Kommunalpolitikern zu platzieren und damit für alle Generationen ein attraktives Angebot zu schaffen.

Im Idealfall soll die Anzahl der bisherigen Mandate übertroffen werden

Als Zielvorgabe waren sich Fraktionsvorsitzender Bernd Nicklaser, Wertingens Bürgermeister Willy Lehmeier und Spitzenkandidatin Susanne Ahle einig, dass die Zahl der derzeitigen zwölf Kreistagsmandate gehalten und im Idealfall übertroffen werden sollte. Stephan Stieglauer und Benjamin Holzinger informierten am Ende der Versammlung über die Gründung von themenorientierten Wahlkampfteams. (bv, pm)


Die Kandidatenliste der Freien Wähler:

Platz 1 Susanne Ahle, Dillingen.
Platz 2 Willy Lehmeier, Wertingen.
Platz 3 Alexandra Leo, Gundelfingen.
Platz 4 Gerrit Maneth, Höchstädt.
Platz 5 Bernd Nicklaser, Dillingen.
Platz 6 Jürgen Kopriva, Aislingen.
Platz 7 Benjamin Holzinger, Bissingen.
Platz 8 Stephan Stieglauer, Blindheim.
Platz 9 Klaus Friegel, Mörslingen.
Platz 10 Dr. Jürgen Beck, Dillingen.
Platz 11 Simon Peter, Holzheim.
Platz 12 Markus Müller, Wertingen.
Platz 13 Ulrich Reitenberger, Wertingen.
Platz 14 Thomas Demel, Dillingen.
Platz 15 Andrea Sailer, Aislingen.
Platz 16 Fabian Weiß, Höchstädt.
Platz 17 Bianca Kaltenegger, Gremheim.
Platz 18 Helmut Mayerle, Dillingen.
Platz 19 Walter Ritter, Blindheim.
Platz 20 Helmut Kehl, Buttenwiesen.
Platz 21 Jenny Schweyer, Unterliezheim.
Platz 22 Erhard Friegel, Holzheim.
Platz 23 Michael Holzinger, Bissingen.
Platz 24 Jakob Kehrle, Höchstädt.
Platz 25 Werner Wittmann, Gundelfingen.
Platz 26 Marion Baur, Zöschingen.
Platz 27 Johannes Breindl, Wertingen.
Platz 28 Roland Stoll, Wertingen.
Platz 29 Johann Kaim, Wertingen.
Platz 30 Thomas Seefried, Buttenwiesen.
Platz 31 Roland Grandel, Bächingen.
Platz 32 Elke Hegele, Bächingen.
Platz 33 Dr. Gerhard Frieß, Lauingen.
Platz 34 Norbert Landrichinger, Lauingen.
Platz 35 Antonie Schiefnetter, Ziertheim.
Platz 36 Monika Weber, Wittislingen.
Platz 37 Friedlies Hopf-Schirm, Gundelfingen.
Platz 38 Ingo Blatter, Gundelfingen.
Platz 39 Dieter Nägele, Gundelfingen.
Platz 40 Hans Mesch, Höchstädt.
Platz 41 Eva Graf-Friedel, Höchstädt.
Platz 42 Simon Schaller, Höchstädt.
Platz 43 Sonja Treuherz, Gremheim.
Platz 44 Benedikt Herian, Unterliezheim.
Platz 45 Eugen Götz, Lutzingen.
Platz 46 Hermann Kobinger, Mörslingen.
Platz 47 Manfred Hitzler, Dillingen.
Platz 48 Karl Schneider, Dillingen.
Platz 49 Thilo Rinkenburger, Dillingen.
Platz 50 Peter Wagner, Weisingen.
Platz 51 Christian Brunner, Wertingen.
Platz 52 Jannik Kopriva, Aislingen.
Platz 53 Hubert Feistle, Aislingen.
Platz 54 Volker Hanel, Weisingen.
Platz 55 Uwe Appl, Buttenwiesen.
Platz 56 Tina Huttner, Wertingen.
Platz 57 Dr. Friedrich Brändle, Wertingen.
Platz 58 Helmut Herreiner, Bissingen.
Platz 59 Josef Ott, Bissingen.
Platz 60 Helga Link, Gundelfingen (dz)

Lesen Sie auch:

Dillingen trauert um einen Politiker und Unternehmer mit sozialem Gewissen

Gleich zwei gefährliche Überholmanöver bei Lauingen
Hier ist St. Martin Familiensache

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren