Newsticker
Fast zwei Drittel der Deutschen befürworten allgemeine Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Gesetz: Jugendbetreuer brauchen ein erweitertes Führungszeugnis

Gesetz
28.06.2014

Jugendbetreuer brauchen ein erweitertes Führungszeugnis

Ein erweitertes Führungszeugnis stellt das Bundesamt für Justiz aus.
2 Bilder
Ein erweitertes Führungszeugnis stellt das Bundesamt für Justiz aus.
Foto: dpa

Jugendamtsleiter stellte vor, wie neue Vorschrift in die Praxis umgesetzt werden könnte

Etwas entgeistert schaut Lauingens Bürgermeister Wolfgang Schenk den Leiter des Jugendamtes, Reinhold Metz, an. „Ich halte das für überzogen“, schimpft er dann. Da müsse man ja den ehrenamtlichen Helfern sagen: „Kommt her und weist eure Integrität nach.“ Was Schenk so ärgert, ist die Verschärfung des Paragrafen 72a SGB VIII. Darin wird jetzt gefordert, dass alle Personen, die Kinder und Jugendliche beaufsichtigen, betreuen, erziehen, ausbilden oder mit ihnen einen vergleichbaren Kontakt haben, ein erweitertes Führungszeugnis beantragen müssen. Und weil Schenk zusammen mit seiner Frau Susanne beim Ferienprogramm in der Herzogstadt einen Ausflug zur Charlottenhöhle anbieten will, gilt die Regelung auch für ihn. Schenk: „Es gibt mit Sicherheit schwarze Schafe. Aber die meisten sind blütenrein weiß.“ Metz erklärt den Bürgermeistern bei einer Besprechung, wie diese Verschärfung künftig in der Praxis umgesetzt werden könnte: Zunächst müssen die Jugendtrainer oder -betreuer sowie jemand, der hauptberuflich in diesem Bereich tätig ist, ein erweitertes Führungszeugnis beantragen. Das geht über die Kommune beziehungsweise die Verwaltungsgemeinschaft, die den Antrag an das Bundesamt für Justiz weiterleitet. Wer eine Bescheinigung für seine ehrenamtliche Arbeit vorlegen kann, zahlt nichts. Ein Mitarbeiter der Gemeinde oder Verwaltungsgemeinschaft sieht anschließend das Führungszeugnis ein. Er erstellt dann eine Negativbescheinigung – die Vorlage liefert das Jugendamt. Diese Bescheinigung muss dem Vereinsvorsitzenden vorgelegt werden. Der muss sie dokumentieren. Nach fünf Jahren muss die Prozedur wiederholt werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.