1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Gewerkschaft: Zugpersonal ohne Reserven

Landkreis Dillingen

13.09.2018

Gewerkschaft: Zugpersonal ohne Reserven

Wochenlang fallen mehrere Zugverbindungen der Agilis auf der Strecke aus. Sieben Züge sind gestrichen worden.
Bild: Bernhard Weizenegger

Ein Funktionär erläutert Hintergründe, warum bei der Agilis zurzeit Züge gestrichen sind.

Viele Fahrgäste auf der Donautalbahn müssen in diesen Tagen und Wochen auf Busse oder gar das Auto umsteigen. Durch krankheitsbedingte Ausfälle hat das Unternehmen Agilis, das für den Personenverkehr auf der Strecke Ulm – Donauwörth – Ingolstadt verantwortlich ist, gleich sieben Züge auf dem täglichen Fahrplan gestrichen. Dieser Zustand wird Wochen andauern. Für Uwe Böhm kommt das nicht überraschend. Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) beobachtet seit Längerem mit Sorge, dass bei Agilis und anderen Eisenbahngesellschaften das Personal knapp ist – zu knapp, wie sich nun zeige.

„Das ist nicht nur ein Problem von Agilis“

„Das ist nicht nur ein Problem von Agilis“, sagt Böhm. Natürlich leide die Branche unter Fachkräftemangel. Das Problem sei aber auch hausgemacht. Die Tatsache, dass der jeweils günstigste Anbieter den Zuschlag für ein bestimmtes Schienennetz bekomme, habe in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass die Firmen hart kalkulierten. Bereitschaftskräfte, die im Notfall kurzfristig einspringen können, seien im Nahverkehr immer weiter reduziert worden: „Da kommt am Ende so etwas heraus.“

Ebenso scheuten viele Unternehmen, darunter auch Agilis, die Kosten für eine Ausbildung ihrer Lokführer beziehungsweise Triebfahrzeugführer im Rahmen einer dreijährigen Lehre. Vielmehr setze die Firma auf eine Qualifizierung von Erwachsenen. Die können – sofern sie eine abgeschlossene Berufsausbildung haben – innerhalb von neun Monaten die Lizenz zum Führen eines Triebwagens erwerben. Die GDL kritisiere immer wieder, dass der Lehrberuf ins Abseits geraten sei, erklärt der Gewerkschafter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Was das System anfälliger macht

Die politisch gewollte Kleinteiligkeit des Schienennetzes in Bayern – es gibt über 40 Teilnetze – mache das System anfälliger. Bei Agilis sei die personelle Lage schon seit Monaten äußerst angespannt. Zum Teil hätten Triebfahrzeugführer 200 und mehr Überstunden. Nicht selten dauere eine Schicht zehn Stunden.

Derweil hofft man bei Agilis, dass keine weiteren Mitarbeiter erkranken. Mit der Streichung von Zügen und dem bis 28. September anberaumten Ersatzverkehr mit Bussen wolle man die Situation stabilisieren und für die Fahrgäste überschaubar halten, heißt es aus der Zentrale in Regensburg. (wwi)

"Peinlich" und ein "Armutszeugnis" - Lesen Sie dazu unseren Kommentar.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
20180924_165238.jpg
Lauingen

Auto überschlägt sich in Lauingen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden