1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Glött schafft neue Bauplätze

Glött

11.06.2019

Glött schafft neue Bauplätze

Mehr Bauplätze für Glött.
Bild: Alexander Kaya

Die Gemeinde erschließt 2019 zusätzliches Bauland am Sportplatzweg. Welche Projekte außerdem geplant sind, und was für die Bürger teurer wird.  

Für 2019 hat die Gemeinde Glött vieles vor, vor allem möchte sie wachsen. Bis zum Ende des Jahres soll deshalb ein Baugebiet am Sportplatzweg erschlossen werden. Dadurch sollen acht neue Bauplätze entstehen. Das bedeutet zusätzlichen Raum, den die Gemeinde dringend braucht, wie Bürgermeister Friedrich Käßmeyer mitteilt. Bereits jetzt lägen schon die ersten Anfragen für die Grundstücke bei der Gemeinde vor. Verkauft könnten sie aber frühestens im Dezember werden. Knapp 500000 Euro sind für das Großprojekt im Etat der Gemeinde eingeplant, der in der vergangenen Sitzung des Gemeinderates verabschiedet wurde. 200000 Euro davon gehen an den Straßenbau, weitere 300000 Euro sind für den Kanalbau des Neubaugebietes vorgesehen. Da neues Bauland in Glött besonders rar sei, gebe es für die Grundstücke eine Besonderheit, erklärt Käßmeyer. „Nur Leute, die aus Glött stammen oder hier schon wohnen, kommen dafür in Frage.“ Durch die Höhenlage und die Hochwassergebiete würde sich die Gemeinde schwertun, neue Baugrundstücke zu erschließen. Ob Glött deshalb in der Zukunft weiter wachsen könne, stehe aktuell in den Sternen, sagt der Bürgermeister.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Glött will 60000 Euro in Straßenbeleuchtung investieren

Außerdem möchte die Gemeinde 60000 Euro in die Straßenbeleuchtung investieren. Der Rathauschef sagt: „Die Beleuchtung für eine letzte Straße muss noch ausgetauscht werden, und dann ist Glött komplett auf LED-Lichter umgestellt.“ Bereits im Vorjahr war der Austausch der Beleuchtung mit knapp 85000 Euro angefangen worden. Umweltfreundlich ist auch ein anderes Vorhaben der Gemeinde. Auf der Kläranlage plant Glött eine Fotovoltaikanlage für 15000 Euro zu verwirklichen. In ihre Straßen möchte die Gemeinde in diesem Jahr ebenfalls vermehrt investieren, wie Käßmeyer berichtet. Beispielsweise soll der Auenweg saniert werden. Für einen neuen Gehweg und die Erneuerung des Fahrbelags sind knapp 148000 Euro im Haushalt eingeplant. „Andere Wasserleitungen sind bereits verlegt worden“, sagt der Bürgermeister. Einen neuen Asphalt sollen außerdem zwei Feldwege erhalten. Dafür investiert die Gemeinde rund 50000 Euro.

Für knapp 65000 Euro spielt auch das Wohnen im Haushalt der Gemeinde eine Rolle. Die Komplettsanierung einer gemeindlichen Mietwohnung, die bereits im vergangenen Jahr begonnen hatte, soll fertiggestellt werden. „Es kommen neue Böden, Decken, Türen und ein neues Bad in die Wohnung“, sagt der Rathauschef dazu.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Glött ist schon länger schuldenfrei

Trotz aller Investitionen ist die Gemeinde 2019 weiterhin gut aufgestellt und benötigt auch für das aktuelle Jahr keinen Kredit. Seit einigen Jahren ist Glött bereits schuldenfrei. Damit das auch so bleiben kann, sieht der Bürgermeister besonders beim Friedhof Handlungsbedarf. „Aktuell arbeiten wir leider nicht kostendeckend“, erzählt er. Im vergangenen Jahr hatte die Gemeinde bei der Unterhaltung des Friedhofes ein Defizit von ungefähr 7000 Euro verzeichnet. Die Einnahmen hätten die Ausgaben nicht gedeckt, deshalb sind die Gebühren für Gräber und Urnengräber um 30 Prozent erhöht worden. Auch bei der Abwasserbeseitigung müssen die Bürger vermutlich bald tiefer in die Taschen greifen, denn auch hier hat die Gemeinde ein Defizit von knapp 6000 Euro im Vorjahr verzeichnet. „Wir haben in den vergangenen Jahren mehr Kanäle gebaut, die jetzt dazu kommen“, erläutert Käßmeyer. Eine Erhöhung der Abwassergebühren wäre also zum Ende des Jahres denkbar. Trotzdem bleibe eine knappe Million in den Rücklagen übrig.

Lesen Sie mehr aus der Region:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren