Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Gundelfingen: Betrüger täuschen tödlichen Unfall vor: Polizei warnt vor Schockanrufen

Gundelfingen
08.09.2021

Betrüger täuschen tödlichen Unfall vor: Polizei warnt vor Schockanrufen

Foto: Roland Weihrauch

Angeblich soll ein Familienmitglied darin verwickelt sein. Das ist ein mieser Trick, um Menschen um viel Geld zu bringen. Sieben Menschen in Gundelfingen sind beinahe Opfer geworden.

Am Dienstag zwischen 10.30 und 13.50 erhielten bislang sieben Anwohner aus dem Raum Gundelfingen sogenannte Schockanrufe. Hierbei wurde den Angerufenen vorgegaukelt, dass ein Familienmitglied in einen tödlichen Unfall verwickelt wäre und nun eine Kaution bezahlt werden muss, damit es aus der Haft entlassen werden kann.

Zuvor hatte das angebliche Familienmitglied ins Telefon geschrien und geweint, bevor der Anruf an einen angeblichen Polizeibeamten, in zwei Fällen auch an einen angeblichen Staatsanwalt, weitergegeben wurde. Die Angehörigen sollten zwischen 25.000 und 85.000 Euro als Kaution bezahlen. Bei den Angerufenen handelte es sich um Geschädigte im Alter von 61 bis 78 Jahren. Sie wurden entweder selbstständig oder durch anwesende Familienmitglieder misstrauisch und witterten eine Betrugsmasche. In drei Fällen wurde die Betrugsmasche sofort erkannt und das Gespräch beendet, bevor die Täter eine Geldforderung stellen konnten, teilt die Polizei mit.

Sogenannte gespoofte Telefonnummer

Bei einigen Anrufen wurde die gespoofte Telefonnummer 09073/11200 angezeigt. Diese Nummer ist gefälscht, bei einem Rückruf meldeten sich die Betrüger als angebliche Rettungsleitstelle.

Bei diesen sogenannten Schockanrufen versuchen Täter ihre Opfer unter Druck zu setzen, indem sie ein Unglück vorgeben um hohe Geldsummen zu ergaunern. Oft behaupten sie dabei, dass Familienangehörige einen Unfall verursacht hätten und nun Kaution benötigen um einer Haftstrafe zu entgehen. Um ihre Forderungen zu untermauern, wird bei den Anrufen durch einen Mittäter im Hintergrund ins Telefon geschrien oder geweint.

Niemals persönliche Daten weitergeben

Die Polizei rät daher, auf keinen Fall auf solche Forderungen einzugehen: NehmenSie selbstständig Kontakt zum genannten Familienmitglied auf und lassen Sie sich nicht verbinden. Leisten Sie auf keinen Fall Zahlungen oder geben Sie persönliche Daten preis. Informieren Sie umgehend Ihre örtliche Polizei. Weitere Tipps zum Schutz vor Betrug unter www.polizei-beratung.de. (pol)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.