Newsticker

Spanien meldet Rekordzahl an Todesopfern binnen 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Hausärzte: Dillinger Gesundheitsamt liegt falsch

Pandemie

25.03.2020

Hausärzte: Dillinger Gesundheitsamt liegt falsch

Anfangs war das Zelt noch kleiner (oben), jetzt steht vor der Hausarztpraxis in der Lauinger Johannesstraße ein Lazarettzelt. Patienten mit Corona-Verdacht werden dort behandelt.
2 Bilder
Anfangs war das Zelt noch kleiner (oben), jetzt steht vor der Hausarztpraxis in der Lauinger Johannesstraße ein Lazarettzelt. Patienten mit Corona-Verdacht werden dort behandelt.
Bild: Dr. Peschel

Abstriche bei Patienten mit Corona-Verdacht dürfen nicht ohne besondere Schutzausrüstung gemacht werden. Das betonen Allgemeinmediziner gegenüber unserer Zeitung.

Nach unserem Bericht vom Mittwoch „Wie sich Arztpraxen vor Corona schützen wollen“ sehen Allgemeinmediziner aus dem Landkreis Anlass für eine Richtigstellung. Der Hinweis der Dillinger Gesundheitsamtsleiterin Dr. Uta-Maria Kastner, Hausärzte könnten laut dem Landesamt für Gesundheit bei Patienten mit Corona-Verdacht ohne besondere Schutzausrüstung einen Abstrich für die Testung machen, sei objektiv falsch. Der Dillinger Hausarzt Dr. Alexander Zaune betont: „Der Hinweis des Gesundheitsamtes bezüglich Abstrichentnahme per normalem Mund-Schutz ist an dieser Stelle fachlich nicht sachgerecht und entspricht nicht den aktuellen Leitlinien für die hausärztliche Praxis.“

Hausärzte widersprechen dem Gesundheitsamt Dillingen

Wie Zaune weist auch der Höchstädter Allgemeinmediziner Dr. Jürgen Arnhardt darauf hin, dass Patienten mit dem Verdacht auf Corona von den Praxen ferngehalten werden sollten. Denn ansonsten bestehe die Gefahr, dass sich das Personal infiziere und die Hausarztpraxen lahmgelegt werden. Menschen, die in Sorge sind, dass sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben könnten, sollen das Vorgehen telefonisch in ihrer Hausarztpraxis oder beim ärztlichen Bereitschaftsdienst unter Telefon 116117 abstimmen.

Arnhardt hat beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine Anfrage gestellt, ob tatsächlich, wie vom Dillinger Gesundheitsamt empfohlen, bei Abstrichen bei Patienten mit Corona-Verdacht ein normaler Mund-Nasen-Schutz für die Hausärzte völlig ausreichend sei. In seiner Antwort widerspricht das LGL dem Dillinger Gesundheitsamt. Das Personal habe bei Abstrichen persönliche Schutzausrüstung (PSA) zu tragen – „je nach Art und Umfang der Exposition“. Und weiter heißt es: „Bei Maßnahmen, die eine Freisetzung von Tröpfchen beziehungsweise Aerosolen produzieren, ist ein adäquater Atemschutz (FFP2) erforderlich.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hausarzt Dr. Zaune: Es gibt zu wenige Schutzmasken

Dr. Zaune, Mitglied im Landesvorstand des Hausärzteverbands, hatte darauf hingewiesen, dass es von diesen FFP2-Schutzmasken viel zu wenige gebe. Er selbst habe nur noch vier Exemplare, bei seinen Kollegen sei es nicht anders. Hausärzte könnten sich um Infizierte nur kümmern, wenn ihnen die entsprechende Schutzkleidung zur Verfügung gestellt werde. Die Schutzmaskenlieferung, die ihm für Freitag zugesagt war, habe im Übrigen der französische Zoll beschlagnahmt, teilte Dr. Zaune mit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren