Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Herzog Georg an der Herzog-Georg-Straße

Kunst

20.04.2015

Herzog Georg an der Herzog-Georg-Straße

Die von Martin Vincent Barfuß geschaffene Kalksteinskulptur „Herzog Georg der Reiche“ begrüßt die Gäste der Stadt an der Herzog-Georg-Straße in Lauingen.
Bild: Pawlu

Martin Vincent Barfuß hat eine eindrucksvolle Skulptur geschaffen

Die Stadt Lauingen verfügt über eine neue Skulptur, die mit künstlerischer Eleganz an die reiche Geschichte der Stadt erinnert. Positioniert ist die eindrucksvolle Statue östlich der Andreaskirche an der Herzog-Georg-Straße im Vorgarten von Haus Georg. Das ist der richtige Platz. Denn die Kalksteinskulptur stellt Herzog Georg den Reichen dar.

Geschaffen wurde die Plastik von Martin Vincent Barfuß im Auftrag der Elisabethenstiftung. „Ich hatte bei der Planung der Skulptur völlige Freiheit“, berichtet der Künstler. „Die geschichtlichen Erinnerungen an Herzog Georg verbinden sich mit dem Lauinger Schloss, das heute von der Elisabethenstiftung genutzt wird. Und die Möglichkeit, die Figur direkt an der Herzog-Georg-Straße, am Haus Georg der Elisabethenstiftung aufzustellen, erscheint mir als ideale und verpflichtende Lösung. Nun weist die Herzog-Georg-Skulptur den aus Osten ankommenden Gästen Lauingens mit einer Willkommensgeste den Weg in die Stadt.“ Martin Vincent Barfuß hat den Zwei-Tonnen-Block aus Kalkstein 15 Monate lang bearbeitet. Die Darstellung Georgs des Reichen, der von 1479 bis 1503 Herzog von Bayern-Landshut war, orientiert sich an Details zeitgenössischer Gemälde wie etwa dem Porträt von Peter Gertner aus den Jahren 1531/32. Ein Barett, der Hermelinbesatz an der Schaube und die Herzogkette verweisen auf die fürstliche Würde. Aber Barfuß hat seinem Herzog Georg darüber hinaus freundliche Gesichtszüge verliehen und das Gesamtwerk mit Symbolik ausgestattet. Die Figur steht auf einer achteckigen Säule, die an ein Bauprinzip der benachbarten Andreaskirche erinnert. Und mit der Gesamthöhe von fünfeinhalb Metern erscheint der Erbauer des Lauinger Schlosses dem Betrachter wie im Himmel.

Auch Helmuth Zengerle, Direktor der Elisabethenstiftung, zeigt sich von Ausstrahlung und Wirkung der Skulptur beeindruckt. Die zwei Meter hohe Figur sei eine Bereicherung für die Stadt und für das Erscheinungsbild von Haus Georg, der ehemaligen Böhm-Villa, die heute eine Heimstätte für ambulant betreutes Wohnen ist. Martin Vincent Barfuß, geboren 1976, hat schon mehrere Werke mit lokalen oder regionalen Bezügen geschaffen. Die Herzog-Georg-Skulptur belegt ein weiteres Mal seine hohe Kunst der Steinbehandlung, die Intensität seiner Themendurchdringung und seine Fähigkeit, realistische Darstellung mit symbolhafter Wirkung zu verbinden. Mit der Ausbildung an der Augsburger Fachoberschule für Gestaltung, mit mehrfachen Studienaufenthalten in Italien und mit der Bildhauertätigkeit für die Gundelfinger Firma Kurz hat der Lauinger Künstler die Grundlagen für seine professionelle Gestaltungskraft geschaffen. Diese künstlerische Reife belegt nun seine neue Statue „Herzog Georg der Reiche“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren