Newsticker
RKI registriert 2454 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 17
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Höchstädt: Umstrittener Hochwasserschutz

Höchstädt
16.06.2016

Umstrittener Hochwasserschutz

Das Bild zeigt das Hochwasser 2013 bei Kicklingen. Damals griff der Riedstrom. Laut Bayerischem Bauernverband im Kreis Dillingen wurde eine Fläche von rund 3000 Hektar überflutet, dafür gab es eine Entschädigung in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Für den BBV sollte mit dem Riedstrom der Beitrag zum Hochwasserschutz erfüllt sein. Doch laut Wasserwirtschaftsamt reicht das nicht.
2 Bilder
Das Bild zeigt das Hochwasser 2013 bei Kicklingen. Damals griff der Riedstrom. Laut Bayerischem Bauernverband im Kreis Dillingen wurde eine Fläche von rund 3000 Hektar überflutet, dafür gab es eine Entschädigung in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Für den BBV sollte mit dem Riedstrom der Beitrag zum Hochwasserschutz erfüllt sein. Doch laut Wasserwirtschaftsamt reicht das nicht.

Wieder wurde über Flutpolder diskutiert. Mit Fachvorträgen, teils detaillierten Fragen und einer Diskussionsrunde zur späten Stunde.

Beim Hochwasser in Niederbayern vergangene Woche sind nicht nur Keller überflutet oder Betriebe zerstört worden; Menschen starben. Wie kann man solche fürchterlichen Szenarien an der Donau zwischen Neu-Ulm und Donauwörth verhindern? Zumal dann, wenn die Angst vor einem Flutpolder viel höher zu sein scheint, als vor einem Hochwasser?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.