Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Höchstädter wird von Corona-Betrüger angerufen

Höchstädt/Buttenwiesen

19.02.2021

Höchstädter wird von Corona-Betrüger angerufen

Betrüger schrecken auch nicht vor Tricks im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zurück - auch nicht im Landkreis Dillingen.
Bild: Alexander Kaya (Symbol)

Betrüger benutzen auch die Corona-Pandemie, um das mit Straftaten zu begehen. Das weiß jetzt auch ein Mann aus Höchstädt. Und ein Buttenwiesener fiel auf einen Fakeshop im Internet herein.

Ein Höchstädter ist am Mittwoch angerufen worden. Ein ihm unbekannter Mann teilte ihm mit: Der Höchstädter sollte sich angeblich mit einem Corona-Infizierten getroffen haben und daher als Kontaktperson eins eingestuft worden sein. Er solle sich daher bei einem Arzt auf Corona testen lassen.

Was könnte der Anrufer in Höchstädt vorgehabt haben?

Als der Angerufene nachfragte, bei wem er sich angesteckt haben sollte, konnte oder wollte der Anrufer keine Antwort geben. Ein Rückruf beim Gesundheitsamt ergab, dass der Höchstädter auch nicht als Kontaktperson geführt wird. Zu Geldforderungen oder Angaben weiterer privater Daten kam es gegenüber dem Anrufer nicht, so dass kein Schaden entstand.

Die Dillinger Polizei warnt vor Betrügern

Auch die Corona-Pandemie wird von Betrüger dazu genutzt um Straftaten zu begehen. Dabei geben sie sich als angebliche Mitarbeiter des Gesundheitsamtes aus und fordern dazu auf, sich umgehend einem Corona-Test zu unterziehen. Hierbei werden dann Summen von mehreren tausend Euro verlangt. Bei etwaigen Anrufen oder sogar Hausbesuchen lassen Sie sich niemals auf Geldzahlungen oder Forderungen ein, appelliert die Dillinger Polize. Fragen Sie sofort bei ihrem Hausarzt oder dem Gesundheitsamt nach und lassen Sie niemanden ins Haus oder Wohnung. Weitere Tipps zum Schutz vor Betrug unter www.polizei-beratung.de.

Buttenwiesener fällt auf Fakeshop herein

Am Mittwoch bestellte ein Buttenwiesener über ein Internetshop eine Kaffeemaschine im Wert von 78 Euro. Die Summe überwies er per Sofortüberweisung auf ein spanisches Konto. Erst danach stellte er fest, dass es sich um einen Fakeshop handelte. Derzeit wird versucht, das Geld über die Bank wieder zurückzuholen. (pol)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren