1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Hofball der Laudonia: Das Gute bekämpft das Böse

Lauingen

12.01.2020

Hofball der Laudonia: Das Gute bekämpft das Böse

Zum Abschluss des Abends überzeugt der Lauinger Showtanz mit seiner Performance „Das Buch der Schatten“.
Bild: Jonathan Mayer

Plus Die Laudonen überzeugen auf dem Hofball mit einer großen Jubiläumsshow – und kündigen eine neue Maskengruppe an.

Als Fabian Löhrer um kurz vor 1 Uhr zum Mikrofon griff, brachte er kaum ein Wort heraus. So schwer musste er atmen. Wenige Minuten zuvor noch hatte der Trainer des Großen Showtanzes der Laudonia mit seinem Team gezeigt, wofür die 29 Mitglieder so hart gearbeitet hatten. Die Tänzer – traditionell die letzte Gruppe beim Lauinger Hofball – bewiesen, dass sie sich ihren guten Ruf verdient haben: Unter dem Motto „Das Buch der Schatten“ kämpfte das Gute gegen das Böse. Die Mitglieder wirbelten Tänzerinnen durch die Luft und bauten Hebefiguren, die bis unter das Stadthallendach reichten. Löhrer blieb am Ende nur eines: Er bedankte sich bei seinem Team und den vielen Gästen des fast ausverkauften Lauinger Hofballs.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Respektable Performance des Laudonia-Nachwuchses

Gut gegen Böse, das war auch das Motto des Teenie-Showtanzes, der gleich zu Beginn des Abends auftrat. Tänzerisch stellten die vielen Mitglieder die „Laudonia Unterwasserwelt“ dar. Der Kampf Unterwasservolk gegen Piraten endete gut – und mit einer sehr respektablen Performance des Laudonia-Nachwuchses.

Bilder vom Hofball 2020 in Lauingen
59 Bilder
Bilder: Das Gute kämpft bei der Laudonia gegen das Böse
Bild: Jonathan Mayer

Noch ein Höhepunkt des Abends war der Auftritt des großen Hofstaats, angeführt vom großen Prinzenpaar Julia II. (Berger) und Marco I. (Schmidbauer). Für sie erfüllte sich an diesem Abend ein Traum: Seit Kindheitstagen ist die Prinzessin in der Laudonia aktiv, Prinzessin zu werden war ihr großes Ziel. Für Marco I. wiederum, erklärte er selbst, war Fasching lange Zeit ein Fremdwort. Erst seit kurzem ist er bei der Laudonia aktiv. Gemeinsam verzauberten die beiden das Publikum mit ihren glitzernden paillettenbesetzten Kostümen aus der Zeit der Musketiere.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Garden beweisen ihre Beweglichkeit

Ebenfalls auffällig glitzernd: Die Kostüme des kleinen Prinzenpaars. Jannik I. (Cretu-Konnerth) und Janina I. (Cretu-Konnerth) wirbelten Hand in Hand über die Tanzfläche – und sorgten beim Publikum für Begeisterung und viel Applaus. Nicht zu Vergessen: Die Auftritte der kleinen und großen Garde, die wieder einmal mit Spagaten, Sprüngen und hoch in die Luft gestreckten Beinen ihre Beweglichkeit bewiesen.

Zur Feier der Jubiläen 70 Jahre Lauinger Fasching und 40 Jahre Lauinger Hexe blickte der Verein auf die vergangenen Jahre zurück – und hatte zwei Überraschungen auf Lager: Kurz nach 23 Uhr kündigten sich einige Ehrengäste an. Die Prinzenpaare der vergangenen vier Jahre marschierten durch den Saal auf die Tanzfläche, allesamt in ihre originalen Kostüme gekleidet. Erst tanzten sie gemeinsam, dann präsentierte ein jedes noch einmal einen kurzen Ausschnitt aus ihrer Performance.

Eine neue Maskengruppe: die Frühlingsnarren

Die zweite Überraschung präsentierte Zunftmeister Alexander Wild: Stolz kündigte er eine neue Maskengruppe an: die Frühlingsnarren. Sie sind angelehnt an die Tradition des Hexentanzes, bei dem der Frühling jedes Jahr aufs Neue den Winter vertreibt. Ihre aufwendig gestalteten, selbst gemachten Kostüme, bemalt mit Sonnen, Blumen und Bienen sowie angehängten Glöckchen, durften die aktuell vier Mitglieder gleich dem Publikum zeigen. Ihre Premiere feierten sie dann am Sonntag beim Narrensprung.

Hier finden Sie Berichte weiterer Hofbälle in der Region:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren