1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. In 80 Wochen um die Welt

Lauingen

01.10.2019

In 80 Wochen um die Welt

Youtuber Max aus Lauingen geht für 1,5 Jahre auf Weltreise.
Bild: Tanja Ferrari

Plus Der 26-jährige Max aus Lauingen hat seinen Job gekündigt. Im Oktober startet er in ein neues Abenteuer. In eineinhalb Jahren möchte er fünf Kontinente kennenlernen.

Ich packe meinen Koffer und nehme mit: T-Shirts, Socken, Hosen und eine Kamera. Der 26-jährige Max Schön aus Lauingen überlegt seit einem halben Jahr, was er in seinen Reiserucksack packen soll und was er lieber zu Hause lässt. Inzwischen hat er sich ein System überlegt. Leicht soll es sein, keinen unnötigen Ballast und flexibel kombinierbar. Was in sein Gepäck wandert, muss gut überlegt sein. Wenn der Lauinger am 15. Oktober in München gemeinsam mit seinem Kumpel Max Zimmermann, in den Flieger steigt, treten sie die Reise ihres Lebens an. In 80 Wochen wollen sie die Welt bereisen und so vieles entdecken wie nur irgendwie möglich.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Wie die Idee für eine Weltreise entstand

Seinen Job hatte der Lauinger bereits im Mai dafür gekündigt. Die Idee für eine Weltreise spukte aber schon länger im Kopf des 26-Jährigen umher. „Ursprünglich wollte ich nach Neuseeland“, sagt er und schmunzelt. Sein älterer Bruder hatte bereits ein Jahr in Australien verbracht und dort gearbeitet. Weil er nicht alles nachmachen wollte, hatte sich Max ein anderes Land ausgesucht. „In Neuseeland hat mich die Landschaft und Natur einfach schon immer fasziniert“, erklärt er.

Youtuber Max aus Lauingen steigt am 15. Oktober in München in den Flieger. Er macht aber keinen normalen Urlaub, stattdessen bereist er für 18 Monate die Welt und besucht fast jeden Kontinent für einige Wochen.

Knapp 18 000 Kilometer, gute 24 Stunden im Flugzeug, und dann wäre er am Ziel. Eigentlich. Nach kurzer Recherche stellte er allerdings fest, dass die Flüge nach Neuseeland recht teuer sind. Die Lösung ist einfach: Damit es sich lohnt, würde ein Zwischenstopp in Thailand Sinn machen. Und vielleicht auch in Indonesien, Australien und auf den Philippinen. Schnell waren über 20 Länder zusammengekommen. Max lacht und sagt: „Das waren viel zu viele – wir haben uns jetzt auf 18 festgelegt.“ Eine gute Balance sollte es sein.

Warum die Reiseroute nicht bis in das kleinste Detail geplant ist

Auch wenn der Lauinger die Welt entdecken will, soll kein Stress bei der Reise aufkommen. Zwischen zwei und sechs Wochen verbringt er in jedem Land. Angefangen von Thailand über Indonesien nach Neuseeland und dann weiter nach Australien und Südamerika: Bis auf Europa ist auf jedem Kontinent ein Besuch eingeplant. Zwar gibt es eine grobe Reiseroute, doch Max sagt: „Nichts davon ist in Stein gemeißelt.“ Rund 18 Monate seien eine lange Zeit, da könne man nicht alles von vorne bis hinten durchplanen. Einzig die Visa für die verschiedenen Länder müssen vorab organisiert werden. Nur mit einem konkreten Weiterflugdatum ist überhaupt eine Einreise möglich.

Da Max durch seinen Youtube-Kanal und Instagram-Account eine große Fangemeinde mit insgesamt rund 17500 Abonnenten hat, sind viele Beiträge aus dem Ausland geplant. Seine Fans kennen ihn allerdings nur als „TVMixMax“. Weil seine Beiträge über die Jahre immer mehr Leute erreicht hatten, möchte der 26-Jährige seinen Nachnamen nicht bekannt geben.

Von Lauingen aus um die Welt

In 78 Wochen möchte Youtuber TvMixMax rund fünf verschiedene Kontinente bereisen. Welche Länder es in seine Reiseroute geschafft haben und welche Abenteuer er für die nächsten Monate plant, verrät er in unserem Video.

Gepostet von Donau Zeitung am Dienstag, 1. Oktober 2019


Trotzdem will er sein Leben transparent gestalten. Er sagt: „Meine Follower waren von Anfang an in die Reiseplanung involviert und sollen weiterhin auf dem Laufenden gehalten werden.“ Neben allen bekannten Lieblingsplätzen, die jeder Tourist besucht haben sollte, will er auch die verschieden Ess- und Sprachkulturen eines Landes vorstellen. Dafür hat der 26-Jährige extra den Blog „Travelfeels“ ins Leben gerufen. Schon 2012 hatte der Lauinger seine ersten Beiträge auf der Video-Plattform Youtube veröffentlicht. „Ich habe jahrelang ausprobiert, was funktionieren könnte – vom Testen exotischer Früchte über Reisetipps bis hin zu absurden Herausforderungen.“

Nachdem er sein Studium beendet hatte und zu arbeiten anfängt, gelingt es ihm nur noch sporadisch, Videobeiträge umzusetzen. Von den „furchtbaren Frisuren“, wie der Lauinger sie nennt, hat er sich inzwischen verabschiedet. Seit sechs Monaten postet er nun wieder regelmäßig Beiträge. Zwischen fünf und zehn Minuten dauern die Videos, in denen er von seinem neuen Lebenskapitel erzählt. Klar, dass dann auch Laptop, Kamera und Handy nicht im Gepäck fehlen dürfen.

Welche Erwartungen "TvMixMax" an das Abenteuer hat

Aus früheren Reisen hat Max schon die ein oder andere Erfahrung gesammelt. Gerade was das Packen anbelangt. „Wir haben zwei Handgepäcksrucksäcke und teilen uns eine Reisetasche“, sagt er. Glücklicherweise hätte er dieselbe Kleidergröße wie sein Kumpel und könnte deshalb mit ihm T-Shirts, Hosen und Co. tauschen. Schon bei ihrem gemeinsamen mehrwöchigen Trip nach Kanada habe sich das System etabliert. „Damals haben wir überlegt, welche Klamotten zusammenpassen, und es auf Fotos festgehalten“, erklärt er und muss lachen. So hätten sie verhindert, unnötigen Ballast mitzuschleppen. Für dreieinhalb Wochen habe das gut geklappt. Ob es allerdings auch bei eineinhalb Jahren so gut funktioniert?

Bild: TvMixMax

„Wenn wir es jetzt nicht gewagt hätten, dann wären wir irgendwann einfach zu alt“, sagt Max. Ob nach den 80 Wochen tatsächlich Schluss ist und er wieder in Lauingen landen wird, drauf will sich der 26-Jährige noch nicht festlegen. „Man kann nie wissen, was passiert und wie man sich weiterentwickelt“, erklärt er nachdenklich. Sollte es ihm irgendwo besonders gut gefallen, könnte er sich auch vorstellen, dort zu bleiben. Konkrete Pläne für nach der Weltreise hat er nämlich nicht.

Finanziert werden muss das Auslandsabenteuer dennoch. In allererster Linie müsse dafür erst einmal Erspartes herhalten. „Wir hoffen, uns aber auch über unseren Online-Auftritt finanzieren zu können“, sagt der Lauinger. Es wäre ein absoluter Traum für den 26-Jährigen, zu Reisen und seinen Unterhalt mit seinen Blog- und Videobeiträgen zu bestreiten. Sollte es finanziell eng werden, wollen sich die beiden Freunde in den jeweiligen Ländern vielleicht auch den ein oder anderen Aushilfsjob suchen.

Dass er das Abenteuer nicht alleine bestreitet, beruhigt vor allem seine Familie. Vor der Sprachbarriere in den meisten Ländern hat der Lauinger keine Angst. „Fast jeder spricht inzwischen Englisch“, sagt er. Den ein oder anderen Kulturschock hält der 26-Jährige dafür nicht für ganz ausgeschlossen. Gewarnt habe man sie vor allem vor Mexiko und Brasilien. Doch nicht Südamerika bereitet ihm Kopfschmerzen, sondern Indien. „Mir graut es vor den Hygienestandards – aber auch da werde ich mich einfach überraschen lassen“, erzählt er mit einem lockeren Lächeln auf den Lippen. Er wolle sich vor Ort ein eigenes Bild machen. Dass es dann vielleicht doch ein bisschen Heimweh geben könnte, kann sich Max nicht vorstellen. Er sagt: „Ich war zwar noch nie so lange und so weit weg – aber ich freue mich auf das Abenteuer.“

„TVMixMax“ auf Weltreise Unter www.travelfeels.de und auf seinem Youtube-Kanal können Fans die Reiseabenteuer von Max mitverfolgen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren