1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Ist die Unterfinninger Kirchenuhr aus dem Takt?

Finningen

23.05.2019

Ist die Unterfinninger Kirchenuhr aus dem Takt?

<p>Feature Missbrauch Kirche Kinder Pfarrer</p>
Bild: dpa

Und sind die Stufen ins Gotteshaus unterschiedlich hoch? Die Finninger haben noch mehr Fragen an ihren Rathauschef.

Zur Feststellung von Hans-Peter Häusler, dass die Uhr der Kirche in Unterfinningen nach Einbruch der Dämmerung nur noch im Stundentakt läute, hatte Klaus Friegel bei der Bürgerversammlung in Schlössle von Finningen keine Antwort parat. „Dies ist mir nicht bekannt“ sagte der Rathauschef und versprach, sich umgehend damit zu beschäftigen. Denn immerhin sei im vergangenen Jahr für beide Kirchenturmuhrenanlagen eine neue Schaltautomatik für jeweils 2200 Euro installiert worden. Zur Kritik von Manfred Bernhard, dass die beiden Treppenaufgänge zur Kirche in Unterfinningen mit unterschiedlich hohen Stufen versehen wurden, sagte Klaus Friegel, dies sei ihm nicht bekannt. Er werde jedoch die Stufenhöhen nochmals persönlich nachmessen, denn noch bestehe die Möglichkeit, die vom ausführenden Bauhandwerk gegebene Gewährleistung in Anspruch zu nehmen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Was passiert mit dem alten Wasserhaus?

Die Anregung von Altbürgermeister Josef Häusler, das seit 25 Jahren nicht mehr in Betrieb stehende Wasserhaus abzureißen und die Fläche für die Aktion „der Landkreis blüht“ zu nützen, will Friegel mit in die nächste Gemeinderatssitzung nehmen.

Die rund 50 Besucher der Finninger Bürgerversammlung hatten noch mehr Fragen. So wollte Michael Sinning wissen, wie es mit der Ausweisung eines neuen Baugebiets im Ortsteil Finningen stehe. Da müsse erst einmal die Möglichkeit des Grunderwerbs abgeklärt werden, antwortete Friegel, und verwies dabei auf seinen Bericht mit der Aussage, dass in Finningen noch vier Bauplätze zum Verkauf stehen. Friegel bestätigte, dass für beide Ortsteile große Nachfrage nach Bauplätzen bestehe – auch von außerhalb. Zum von Hermann Kölle angesprochenen Thema „Fahrradweg nach Bergheim entlang der Kreisstraße DLG 18“ sagte der Bürgermeister, dass die Gemeinde Mödingen nicht mitmachen werde. Über mögliche Kosten für die Gemeinde Finningen und damit verbundenen Zuschüsse müsse er beim Landratsamt nochmals nachfragen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Kindergarten kommen an ihre Kapazitätsgrenzen

Begonnen hatte der Bürgermeister seinen Bericht mit Daten und Fakten. Zum Gewerbegebiet „Alte Ziegelei“ berichtete er, dass der Bebauungsplan fertiggestellt und um zwei weitere Grundstücke im Norden erweitert wurde. Es gebe schon Interessenten für die Gewerbeplätze, doch aus haushaltstechnischen Gründen könne weder der Grunderwerb noch die Erschließung mitsamt Kanalausbau in diesem Jahr erfolgen. Zum Thema Kindergarten und Kinderkrippe erläuterte Klaus Friegel, dass die Finninger Einrichtung „Haus der kleinen Füße“ ebenso wie die Einrichtung in Mörslingen fast ausgelastet seien und bei weiteren geburtenstarken Jahrgängen an ihre Grenzen stoßen würden.

800.000 Euro für die Kanalsanierung ausgegeben

Des Weiteren wurden laut Friegel im Ortsteil Finningen wichtige Maßnahmen im Kanalsanierungskonzept durchgeführt. Die Gesamtkostenkosten für diese Baumaßnahme beliefen sich auf 800000 Euro, wobei 100000 Euro für die Asphaltierung der beiden Straßen zu Beginn der Maßnahme nicht eingeplant waren. Doch nach der Verlegung aller Versorgungsleitungen und Kanäle sei vom alten Asphalt nicht viel übrig geblieben, berichtete der Rathauschef.

Lesen Sie auch:

Die Komposttoilette ist den Blindheimern zu teuer

Finningen braucht Platz für seine kleinen und großen Bürger

Finningen muss den Gürtel enger schnallen

In Mörslingen sind Bauplätze Mangelware

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren