Newsticker
6729 Corona-Neuinfektionen und 217 neue Todesfälle gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Jetzt richtet Lauingen die Märkte wieder selbst aus

Lauingen

29.07.2020

Jetzt richtet Lauingen die Märkte wieder selbst aus

Besucher flanieren durch die Herzog-Georg-Straße, die Händler locken mit ihren Angeboten: Die Märkte in Lauingen haben eine gewisse Tradition. Doch die Nachfrage sinkt. Jetzt geht die Verantwortung zurück an die Stadt.
Bild: Karl Aumiller (Archiv)

Plus Über Jahrzehnte war die Wirtschaftsvereinigung für die Märkte in Lauingen zuständig. Doch die wollte die Verantwortung nun abgeben. Welche Gründe es dafür gibt und wie es für die Märkte 2020 aussieht.

Vier große Märkte gibt es in Lauingen traditionell: den Frühjahrsmarkt, den Herbstmarkt, den Martinimarkt und den Weihnachtsmarkt. Seit mehr als 20 Jahren ist die Wirtschaftsvereinigung für die Organisation und Durchführung dieser verantwortlich. Bereits 1996 hatte der Stadtrat die ersten Märkte an den Verein übertragen, 1999 folgten der Martinimarkt und die jeweils mit dem Frühjahrs- und Herbstmarkt stattfindenden Flohmärkte. Damals liefen die Geschäfte gut. Doch die Zeiten haben sich geändert, die Märkte florieren nicht mehr so wie früher – und die Wirtschaftsvereinigung, deren Zukunft ohnehin ungewiss ist, will diese Aufgabe nicht mehr übernehmen. Deshalb hat deren Vorsitzender Joachim Powalowski bereits im März in einem Schreiben an die Stadt darum gebeten, die Verantwortung für die Märkte zurück an die Stadt zu übertragen. Diese Bitte wurde nun im Stadtrat behandelt.

Markt in Lauingen: Kann der Herbstmarkt 2020 stattfinden?

„In den ersten Jahren kamen sehr viele Fieranten, sodass sich der Markt über die gesamte Herzog-Georg-Straße und die Brüderstraße erstreckte. Am Wittelsbacher Platz waren Karussells und andere Fahrgeschäfte und die Veranstaltung ging über das gesamte Wochenende und teilweise noch bis Montag am Marktplatz“, schildert Powalowski die Anfangszeit nach der Übernahme im Schreiben an die Stadt. Doch diese Zeiten seien leider vorbei, die Zahl der Händler habe sich deutlich verringert. Und durch „die Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten“ seien die Einzelhändler in der Stadt auch nicht mehr so stark an den verkaufsoffenen Sonntagen, die mit den Märkten einhergingen, interessiert. Zu guter Letzt stünde auch der aktuelle Marktmeister aus Altersgründen nicht mehr zur Verfügung, einen Nachfolger konnte man dem Vorsitzenden der Wirtschaftsvereinigung zufolge nicht finden. Deshalb solle die Stadt das Marktwesen zurücknehmen.

Im Stadtrat musste über das Thema nicht lange diskutiert werden. Einstimmig beschlossen die Räte, die Aufgabe an die Stadt zu übertragen. Diese muss nun regeln, wer die Organisation künftig übernimmt.

Thematisiert wurden entsprechend auch die Märkte, die 2020 noch stattfinden sollen: Für den Herbstmarkt erteilte Bürgermeisterin Katja Müller (CSU) gleich eine Absage. Aus Sicht des Infektionsschutzes sei eine solche Veranstaltung Anfang September nicht denkbar. Der Martinimarkt im November wiederum stehe auf der Kippe. „Wir müssen schauen, wie sich die Lage bis dahin entwickelt“, so Müller.

Beim Weihnachtsmarkt ist man vorsichtig optimistisch

Und der so wichtige Weihnachtsmarkt? Müller zufolge ist dieser in Planung, doch auch hier müsse man abwarten, wie sich die Corona–Lage entwickelt. Stadtrat Bernhard Zenetti (FW), selbst Inhaber eines Juwelier-Geschäfts in der Herzog-Georg-Straße, betonte: „Der Weihnachtsmarkt ist ein gewachsenes Kulturgut. Wir müssen unbedingt schauen, dass er stattfindet.“ Es sei jetzt wichtig, möglichst bald das nötige Personal zu bestimmen, das sich um dessen Organisation kümmert. Auch bei der Stadt sei man sehr daran interessiert, den Markt durchzuführen, entgegnete Müller.

Im Hintergrund der Entscheidung der Wirtschaftsvereinigung steht wohl auch deren unsichere Zukunft. Schon vor einigen Jahren wollte Joachim Powalowski seinen Vorsitz abtreten, es fand sich jedoch kein Nachfolger. 2016 trat er schließlich noch einmal an. In den vergangenen Monaten verstärkten sich erneut die Gerüchte, der Verein stehe kurz vor der Auflösung. Ende August findet eine Mitgliederversammlung statt. Dann müssen die Mitglieder entscheiden, ob die Lauinger Wirtschaftsvereinigung bestehen bleibt oder aufgelöst wird.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren