1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Jubiläumsfeier: Die Ehrenamtlichen sind die Seele der AWO

Landkreis Dillingen

15.09.2019

Jubiläumsfeier: Die Ehrenamtlichen sind die Seele der AWO

Die Feier des Jubiläums der Arbeiterwohlfahrt wurde durch ein buntes Rahmenprogramm aufgelockert. Unter anderem tanzte und sang der Kindergarten Schretzheim für die Besucher und erhielt dafür viel Applaus.
Bild: Brigitte Bunk

Im Dillinger Stadtsaal feiert der Kreisverband das 100-jährige Bestehen des der Arbeiterwohlfahrt. Dazu gibt es ein schwungvolles Rahmenprogramm.

Sie sind ein wichtiger Teil der Arbeiterwohlfahrt (AWO), die es seit 1919, also seit 100 Jahren gibt. Und deshalb hat der Kreisverband die Mitglieder seiner Ortsverbände aus Bachhagel, Binswangen, Dillingen-Schretzheim, Gundelfingen, Höchstädt-Bissingen-Wertingen, Holzheim und Lauingen am Samstagnachmittag zur gemeinsamen Feier des Jubiläums in den Dillinger Stadtsaal eingeladen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Ursprünge der AWO

Kreisvorsitzender Paulus Gruber freute sich auch über zahlreiche Ehrengäste sowie die Grußworte, die den Stellenwert der AWO hervorhoben. Im Festreferat ließ AWO-Landesvorsitzender Thomas Beyer die 100-jährige Geschichte der AWO als eigenständige selbst organisierte Hilfe der Arbeiterschaft Revue passieren, in der Männer und Frauen gleichgestellt sind. Marie Juchacz begann die Debatte in ihrer Partei, eine sozialdemokratische Wohlfahrtspflege einzurichten. Der letztendliche Grund: „Sie wollten unabhängig sein von der staatlichen und kirchlichen Armutspflege.“ Vor allem die Gründerin hatte sich zur Aufgabe gemacht, für die Frauenrechte zu kämpfen, junge Frauen mit einer Aufgabe zu versehen und ihnen eine Ausbildung zu ermöglichen. Landtagsabgeordnete Simone Strohmayr betonte, wie viel ärmer die Gesellschaft ohne die Wohlfahrtsverbände wäre. Sie stellte heraus, dass Marie Juchacz 1919 als erste Frau in einem deutschen Parlament die Rednerbühne betrat und welcher Sieg das war, dass Frauen gewählt werden und selbst wählen durften. Sie betonte: „Gleichberechtigung tut uns allen gut, deshalb ist sie so wichtig."

Sie erhielten ihre Dankurkunden und das dazugehörige Ehrenzeichen der Arbeiterwohlfahrt für langjährige aktive Tätigkeiten. Auf dem Bild: (von links) Manfred Maneth, Ulrike Hogen, Manfred Prox-Deyl, Gerda Hihler, Kurt Kannamüller, Monika Dragos, Rita Kaufmann, Marianne Schirm, Marianne Gerlieb, Ilse Feldengut, Vera Schweizer und Kreisvorsitzender Paulus Gruber.
Bild: Brigitte Bunk

„Wir brauchen die Ehrenamtlichen, das ist die Seele der AWO.“

Bezirksvorsitzender Heinz Münzenrieder erklärte, wie wichtig die Arbeit der Beschäftigten in den Alten-Seniorenheimen, den Kindergärten und weiteren Einrichtungen der AWO sei, dennoch steht für ihn fest: „Wir brauchen die Ehrenamtlichen, das ist die Seele der AWO.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Landrat Leo Schrell wünschte viel Kraft und Optimismus im Einsatz für die vielfältigen Aufgaben im Landkreis Dillingen. Er unterstrich: „Gerade in Zeiten, in denen solidarisches Verhalten im Abnehmen gegriffen ist, soziale Verwerfungen, das Armutsrisiko im Alter und Egoismen zugenommen haben, ist es ungemein wichtig, dass es Menschen, Vereine oder Institutionen gibt, die das Helfen nicht allein dem Staat überlassen, sondern sich für ihr Umfeld engagieren, sich für andere einsetzen und somit zum Zusammenhalt unserer Zivilgesellschaft einen wertvollen Beitrag leisten.“ Womit sie die Menschlichkeit nicht nur fördern, sondern leben.

Kunz: Die AWO kann stolz auf ihre Mitglieder sein

Dillingens Oberbürgermeister Frank Kunz betonte, dass die AWO stolz auf ihre ehren- und hauptamtlichen Mitglieder sein könne, die Menschen in ihrem Alltag unterstützen. So sei die AWO ein Garant für die Verbesserung der Lebensverhältnisse.

Dazu kam ein unterhaltsames Rahmenprogramm. Zwischen den Reden erfreuten Einlagen des Saxofonquartetts der Musikschule Dillingen die Gäste. Großen Applaus gab es für den Kindergarten Schretzheim mit ihrem Gesang und liebevoll arrangierten Tanz sowie für die Kinder und Jugendlichen des Rock-’n’-Roll-Clubs The Lolli-Pops vom FC Gundelfingen, die richtig Schwung in den Stadtsaal brachten. Wichtig war Kreisvorsitzendem Gruber, der selbst vielfach für seinen engagierten Einsatz gelobt wurde, verdiente Mitglieder zu ehren. Ihre Urkunden entgegennehmen konnten Manfred Maneth, Ulrike Hogen, Manfred Prox-Deyl, Gerda Hihler, Kurt Kannamüller, Monika Dragos, Rita Kaufmann, Marianne Schirm, Marianne Gerlieb, Ilse Feldengut und Vera Schweizer. Gruber betonte: „Die ausgezeichneten Frauen und Männer erhalten ihre Dankurkunden und das dazugehörige Ehrenzeichen der Arbeiterwohlfahrt für langjährige aktive Tätigkeiten im Vorstand der Ortsvereine wie beispielsweise Erster oder Zweiter Vorsitzender, Kassenwart, Schriftführer oder Revisor sowie über 30-jähriges Sammeln für die AWO.“

Lesen Sie dazu auch:

Neuer Vorsitzender ist voller Tatendrang

Im Haushalt Zeit und überflüssige Arbeit sparen

Seniorenheim: Zeit für eine berufliche Veränderung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren