Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Kinder debattieren mit OB-Kandidaten

17.09.2007

Kinder debattieren mit OB-Kandidaten

Dillingen (vN, pm) - Am kommenden Donnerstag, 20. September, ist Weltkindertag. Aus diesem Anlass lädt der Kreisverband Dillingen des Deutschen Kinderschutzbundes um 15 Uhr im großen Saal des Collegs zu einer Kinderbürgerversammlung mit den Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl ein.

Zwischen acht und 13 Jahren

Kinder und Jugendliche haben nach Ansicht von Vorsitzender Gunde Hartmann ein Recht auf Beteiligung. Sie müssten die Möglichkeit haben, ihre Interessen, Wünsche, Hoffnungen, Ängste und Probleme überall dort einzubringen, wo es um ihre Belange geht. Eingeladen sind Buben und Mädchen im Alter zwischen acht und 13 Jahren. Der Kinderschutzbund möchte dazu beitragen, dass der Nationale Aktionsplan der Bundesregierung auch in die Tat umgesetzt wird.

Bernd Nicklaser ( SPD und Freie Wähler), Frank Kunz (CSU) und Uwe Pranghofer (FDP) haben zugesagt, mit Kindern über ihre Pläne für ein kinderfreundliches Dillingen zu diskutieren. Redaktionsleiter Peter von Neubeck von der Donau-Zeitung, wird die Moderation der Podiumsdiskussion übernehmen.

Kinderversammlungen sind inzwischen ein weit verbreitetes Instrument zur Beteiligung von Kindern am Leben in einer Gemeinde. Mit der Einrichtung einer Kinderversammlung soll ein ernsthaftes und kindgerechtes Angebot zur Einflussnahme in der Gesellschaft bzw. dem Gemeinwesen verwirklicht werden. Kinderversammlungen fördern den Kontakt und den Dialog zwischen Verantwortlichen, Entscheidungsträgern und Betroffenen und schaffen Transparenz. Die Kinder erfahren, dass sie und ihre Anliegen ernstgenommen werden, sie werden in ihrem Handeln bestärkt und motiviert. Andererseits bekommen die Kinder einen Einblick in die Aufgabenbereiche und Probleme, die eine Kommunalverwaltung bewältigen muss. Für die Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung eröffnet sich hier die Chance, eine "bürgernahe" und "bürgergerechte" Politik zu machen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren