1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Kirchweihfest: Ein Zeichen für wachsenden Glauben gesetzt

Höchstädt

11.05.2019

Kirchweihfest: Ein Zeichen für wachsenden Glauben gesetzt

Auf dem Bild zu sehen sind die Mitglieder des Kirchenvorstands mit Pfarrer Wolfram Schrimpf beim Pflanzen des Apfelbaums vor der Annakirche.
Bild: Manuel Knoll

Die evangelische Kirchengemeinde in Höchstädt hat jetzt einen Apfelbaum.

Der vertraute Klang der Glocken, der Sonntag für Sonntag die evangelischen Christen in Höchstädt zum Gottesdienst ruft, erschallt bereits seit mehr als drei Jahrzehnten. So auch am Kirchweihfest, an dem Pfarrer Wolfram Schrimpf an den Baubeginn vor 35 Jahren erinnerte. Der Geistliche hob dabei die große Sehnsucht nach einer eigenen Kirche, „einer würdigen geistigen Heimat“, hervor, welche die Gemeinde zum Bau des Gotteshauses damals angespornt hat. Möglich war die Verwirklichung des Projekts nur durch die beachtliche Eigenleistung der Gemeindemitglieder, dank derer die Baukosten niedrig gehalten werden konnten.

Annakirche ist Heimat vieler Christen in Höchstädt geworden

Der hohe Einsatz der Gemeinde beeindruckte auch den damaligen Oberkirchenrat in München, der sich von der Höchstädter Delegation unter Bauingenieur Josef Weiß vom Bau des Gotteshauses überzeugen ließ, so der Pfarrer. Schrimpf dankte Ehrengast Pfarrer Funk stellvertretend für alle damaligen Helfer für deren großartigen Einsatz, durch den „die Annakirche seit ihrer Erbauung zur Heimat vieler Christen in Höchstädt geworden ist“. In seiner Predigt ging Schrimpf der Frage nach, was die Kirche zu einem besonderen Ort mache. Dabei führten ihn seine Überlegungen von der biblischen Geschichte von Zachäus, der Jesus auf einem Baum begegnet ist, über die Anziehungskraft, die Kirchengebäude bei gläubigen und nicht gläubigen Touristen auslösen, bis zur hohen Spendenbereitschaft der Bevölkerung nach dem Brand der Notre Dame in Paris.

Kirchenvorstand will ein Zeichen setzen

Ein schönes Symbol für ihn bleibt der Baum, der einerseits für das Wachstum des Glaubens und anderseits für die Früchte, die man davon ernten kann, stehen soll. In diesem Sinne wollte der Kirchenvorstand ein Zeichen setzen und pflanzte einen Apfelbaum vor der Kirche. Der Vertrauensmann des Kirchenvorstands, Günter Ballis, wünscht sich, „dass der Baum einmal groß und mächtig wird und an einem regen Gemeindeleben teilhaben wird“. Außerdem hofft er auf mehr Respekt vor der Schöpfung und eine größere Anpassungsbereitschaft der Menschen an die Natur. (pm)

Weitere Nachrichten aus Höchstädt finden Sie hier:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren