Newsticker
EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen in der Corona-Krise
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Kita St. Josef in Dillingen: Corona-Tests laufen - und wie lief die Kommunikation?

Dillingen

13.07.2020

Kita St. Josef in Dillingen: Corona-Tests laufen - und wie lief die Kommunikation?

Die Kita St. Josef in Dillingen ist derzeit geschlossen.
Bild: Cordula Homann

Plus Nach dem Corona-Fall in der Kita St. Josef in Dillingen werden nun Abstriche von über 200 Personen genommen. So bewertet das Gesundheitsamt die Kommunikation über das Wochenende.

Hinter den Beteiligten der Kita St. Josef und des Dillinger Gesundheitsamtes liegen aufregende Tage. Nachdem bei einer Mitarbeiterin der Kita Covid-19 bestätigt worden ist, werden nun alle Kinder und Erzieher auf das Coronavirus getestet. Es handelt sich hierbei um mehr als 200 Personen, bei denen seit Montag Rachenabstriche gemacht werden, erklärt Dr. Manuela Michl vom Dillinger Gesundheitsamt.

Corona in Kita St. Josef: Bisher größte Testaktion im Raum Dillingen

Eine solch große Corona-Testaktion habe es im Raum Dillingen noch nicht gegeben, betont die Ärztin. Die Menschen wurden zu verschiedenen Zeiten einbestellt, um Kontakte zu minimieren. Die Tests sollen voraussichtlich bis Dienstag abgeschlossen sein. Das Gesundheitsamt hofft, dass bis Ende der Woche alle Labor-Ergebnisse vorliegen, so Michl. Verzögerungen seien jedoch nicht auszuschließen.

Eltern hatten sich über die Kommunikation beschwert

Die Einrichtung selbst bleibt so lange, voraussichtlich bis Freitag, 17. Juli, geschlossen. Diese Informationen mussten die Verantwortlichen über das vergangene Wochenende an die Betroffenen weitergeben. Eltern hatten sich über die Art und Weise der Kommunikation beschwert (lesen Sie hier mehr dazu). Michl habe Verständnis für den Unmut, sagt sie – und betont: „Es gab keine andere Möglichkeit.“ Am Freitagnachmittag, als sich die Lage abzeichnete, sei es schwierig gewesen, die Eltern zu erreichen. Aushänge in der Kita hätten keinen Sinn mehr gemacht, weil viele schon zu Hause waren. Einen E-Mail-Verteiler habe es aus Datenschutzgründen nicht gegeben. So musste man die Eltern telefonisch kontaktieren. Diejenigen, deren Kinder engen Kontakt zur infizierten Mitarbeiterin hatten, zuerst. „Wir können nicht alle Eltern gleichzeitig um 17 Uhr anrufen“, bittet Michl um Verständnis.

Über das Wochenende habe man nicht alle Betroffenen erreicht. So seien am Montagmorgen Mitarbeiter vor der Kita gestanden, um Eltern abzufangen, die die Informationen nicht erhalten haben. Über die Testergebnisse wolle man erneut telefonisch Bescheid geben.

Lesen Sie zu diesem Fall auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren