1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Konzert für notleidende Menschen

Glött

22.12.2018

Konzert für notleidende Menschen

Das Foto zeigt die Kinder von den Crediamo-Kids während ihrer Aufführung im Altarraum der Glötter Kirche.
Bild: Christian Braun

In der Glötter Pfarrkirche wird gesungen und musiziert – auch die Kleinsten sind dabei.

Zum vorweihnachtlichen Konzert kamen wieder zahlreiche Besucher aus Glött und Umgebung in die Pfarrkirche St. Vitus und füllten alle Kirchenbänke. Die mitwirkenden Chöre und Musikgruppen beeindruckten die Zuhörer mit traditionellen und populären adventlichen Klängen, sodass diese nach der Veranstaltung auch gerne eine freiwillige Spende für soziale Zwecke leisteten und dadurch auch Menschen in der Not helfen. Somit freuen sich die aktiven Musiker über einen Betrag von 900 Euro, den sie an das Leserhilfswerk unserer Zeitung, die Kartei der Not, und an die Albanienhilfe sowie auch an Pater Jose Jijo der Aschberg-Pfarreiengemeinschaft für wohltätige Zwecke in seiner indischen Heimat übergeben dürfen. Das Adventskonzert wurde nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Gesangvereins, Johann Sailer, mit dem Quintett der Blaskapelle feierlich eröffnet. Mit dem bekannten Weihnachtslied „Herbei ihr Gläubigen“ versetzten sie die Konzertbesucher gleich von Beginn an in eine vorweihnachtliche Stimmung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Danach reihten sich dann auch schon die Kids und Teens der Crediamo-Sängerinnen voller Erwartung in den Altarraum. Unter der musikalischen Leitung von Tanja Reitmeier und Michaela Beckert versprühten sie mit einer heiteren Art und ihren klaren Stimmen beim Vortrag ihrer Lieder „Gott ist nah“ und „Wir wollen Frieden“ viel Freude bei der Zuhörerschar. Anschließend gesellten sich zu den Kids und Teens die Crediamo-Sängerinnen.

Kinder- und Frauenstimmen wechseln sich ab

Mit abwechselnden Kinder- und Frauenstimmen wurde dann das Stück „Weihnachten“ von der Dirigentin der Crediamo-Sängerinnen Sabine Wohnlich interessant in Szene gesetzt, wonach sich dann die Kids und Teens mit viel Beifall wieder aus dem Altarraum entfernten. Mit dem schönen BR-Weihnachtslied „Siehst Du noch den Stern“ und mit dem rhythmischen englischen Titel „The Light come down“ brachten dann schließlich die Sängerinnen von Crediamo ihre Weihnachtsbotschaft dem Publikum mit Instrumental-Begleitung wohlklingend zu Gehör.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Anschluss daran hat Pfarrer Josef Kühn mit einer kurzweiligen Weihnachtsgeschichte die Konzertbesucher zum Innehalten angeregt.

Nach dieser musikalischen Pause versammelte sich dann der gemischte Chor des Gesangvereins Frohsinn vor dem Altarraum und präsentierte mit seiner Dirigentin Petra Dietrich in einer harmonisch ausgewogenen Art die alpenländische Melodie „Jetzt fangen wir zum Singen an“, deren Text die Ankunft von Jesu Christi beschreibt. Anschließend hat der gemischte Chor mit dem Lied „Wir freuen uns, es ist Advent“ musikalisch ein bisschen die tatsächlich gelebte Adventszeit beleuchtet. Mit abwechselnden Männer- und Frauenstimmen und mit der einfühlsamen Klavierbegleitung von Charlotte Bahlmann unterstrich dann die Chorgemeinschaft mit der besinnlichen Melodie „Die wunderbarste Zeit ist nah“ nochmals die vorweihnachtliche Atmosphäre.

Der akustische Höhepunkt kommt von der Glötter Blaskapelle

Den akustischen Höhepunkt setzte beim diesjährigen Adventskonzert wieder die Glötter Blaskapelle mit ihrem Dirigenten Carsten Hamaleser. Den Anfang machte die Blaskapelle mit dem bekannten Evergreen „The Christmas Song“ der amerikanischen Jazzmusiker Mel Torme und Robert Wells, der als stimmiges Arrangement mit einer gelungenen Symbiose aller Instrumente das Publikum erfreute. Beim anschließenden Stück „Concerto d’Amore (Konzert der Liebe)“, das verschiedene Musikstile (Barock, Pop und Jazz) beinhaltet, wurden auch die Gefühle zur Liebe durch diverse Solis der einzelnen Instrumentalisten sehr gut herausgearbeitet.

Zu guter Letzt haben dann die Blasmusiker mit der Polka „Weihnacht ist im schönen Böhmerwald“ auch noch einen besonderen volksmusikalischen Aspekt in das vorweihnachtliche Konzert eingebaut. Die Polka wurde von Carsten Hamaleser und Albert Vohrer gesanglich begleitet, was wiederum das Publikum fast zum Schunkeln brachte.

Nach dem Abendsegen von Pfarrer Josef Kühn und nach den Dankesworten des Vorsitzenden der Blaskapelle, Christian Braun, wurde zum Abschluss des wieder schön gelungenen Adventskonzertes von alle anwesenden Besuchern und aktiven Sängern das beliebte Weihnachtslied „Macht hoch die Tür“ zu den Klängen der Blaskapelle gesungen. (pm)

Lesen Sie dazu auch:

Was war los im Jahr 2018?

Mit ländlichem Charme verwöhnen
Junges Geschäftsführer-Team bei Kerner sucht Mitarbeiter

Aschbergregion entwickelt sich sehr gut

Die WVA hat viel Positives bewegt

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren