1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. „Lachnummer“: Ausbau der B492 verzögert sich weiter

Medlingen/Hermaringen

16.03.2018

„Lachnummer“: Ausbau der B492 verzögert sich weiter

Der Untergrund im Ausbaubereich der B492 zwischen Brenz/Bergenweiler und Hermaringen muss, wie Untersuchungen vom Februar 2017 ergaben, speziell stabilisiert werden. Dies führt zu Verzögerungen.

Im Frühjahr sollte Baustart auf dem Abschnitt zwischen Brenz und Hermaringen sein. Doch das klappt jetzt wieder nicht

Seit 1979 trifft sich in unregelmäßigen Abständen der bayerisch-württembergische Kommunalstammtisch. Politiker aus den Landkreisen Dillingen und Heidenheim besprechen dabei drängende Probleme und tauschen in einer Runde mit Journalisten ihre Erfahrungen aus. Nach dem Bau der Autobahn 7 ist dort seit mehr als 20 Jahren die Bundesstraße 492 ein Dauerbrenner. Dillingen braucht einen leistungsfähigen Zubringer zur A7 bei Giengen. Immer wieder wurde Ärger laut, dass beim Ausbau der Bundesstraße nichts vorangehe. Nach der Freigabe der neuen B492 bei Medlingen vor sechs Jahren fehlt jetzt allerdings nur noch der Ausbau eines kleinen, 2,1 Kilometer langen Teilstücks zwischen Brenz/Bergenweiler und Hermaringen im Landkreis Heidenheim. Dort zwingt eine Buckelpiste Autofahrer zum Langsamfahren. Doch das Thema schien abgeräumt, die langwierigen Grundstücksverhandlungen waren abgeschlossen. Im Frühjahr 2018 sollten die Bauarbeiten beginnen, ließ das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) im Herbst des vergangenen Jahres wissen. Doch daraus wird vorerst nichts.

Dass jetzt, im Frühjahr 2018, entgegen dieser Ankündigung keine Baumaschinen entlang des stark beschädigten Straßenabschnitts zu sehen sind, kann nur einen Grund haben: Der Ausbau wurde verschoben. Wie Matthias Kreuzinger von der Koordinierungsstelle im RP auf Nachfrage erklärt, hängt die erneute Verzögerung mit unerwarteten Bodenverhältnissen zusammen. So habe die Auswertung einer Baugrunduntersuchung aus dem Jahr 2017 andere Ergebnisse gebracht als gedacht: Der Untergrund sei sehr torfig und daher in vier bis sechs Metern Tiefe nicht ausreichend tragfähig. Um mittelfristig „Setzungen“, sprich Absenkungen, zu vermeiden, müsse man den Unterbau der Straße daher mittels spezieller Techniken stabilisieren. Diese sogenannten Schotterstopfsäulen und Geogitterbewehrungen, erklärt Kreuzinger, machen allerdings weitere statische Berechnungen und Untersuchungen nötig. Bis alles in die Planung eingearbeitet ist, „hat sich der ursprüngliche Zeitablauf nunmehr verzögert“.

Ausschreiben und vergeben will man die Arbeiten nun in der zweiten Jahreshälfte 2018. Dabei rechnet man im RP wegen des größeren Aufwands bei Planung und Ausführung schon jetzt mit Mehrkosten. Wie viel teurer der ursprünglich auf 5,6 Millionen Euro bezifferte Straßenausbau sein wird, steht laut Kreuzinger derzeit aber noch nicht fest. Und auch auf einen neuen Starttermin für die Ausbauarbeiten will man sich am Regierungspräsidium nicht festlegen. Unter Berücksichtigung der Jahreszeit könne man allerdings von einem Baubeginn im Frühjahr 2019 ausgehen.

Hermaringens Bürgermeister Jürgen Mailänder ist ungehalten über die weitere Verzögerung. Für den Rathauschef ist dies eine „Bankrott-Erklärung des Straßenbauwesens“ und eine „Lachnummer hoch zehn“. Auch Landrat Leo Schrell übt Kritik: „Als optimistischer Mensch bin ich davon ausgegangen, dass – nach mehreren Verzögerungen – im ersten Halbjahr 2018 der Baubeginn an diesem Teilstück der B 492 als wichtiger Zubringer zur A 7 sein wird. Die neueste Nachricht, dass sich der Baubeginn zum wiederholten Mal – nunmehr ins Jahr 2019 – verschieben wird, ist nicht nur ärgerlich, sondern in höchstem Maße enttäuschend.“ Für die Behörden in Baden-Württemberg stelle die Verfahrensweise bei diesem wichtigen Projekt kein Ruhmesblatt dar.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Wahl_in_Lauingen.pdf

Katja Müller: Diese Woche drei Auftritte

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden