Newsticker
Rund 53.000 Impfdosen in Bayerns Impfzentren weggeworfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Landkreis Dillingen: Impfpanne im Kreis Dillingen: Bürger müssen dreimal zur Impfung

Landkreis Dillingen
27.04.2021

Impfpanne im Kreis Dillingen: Bürger müssen dreimal zur Impfung

Eine Impfpanne hat es offensichtlich im Impfzentrum des Landkreises Dillingen in Wertingen gegeben. Betroffen sind nach Angaben des Betreibers 42 Menschen, die sich nun drei Mal impfen lassen müssen.
Foto: Berthold Veh (Symbolfoto)

Plus Weil sie bei ihrer Erstimpfung möglicherweise eine zu geringe Dosis erhalten haben, müssen sich mehrere Menschen aus dem Landkreis Dillingen nun dreimal impfen lassen. Das Landratsamt erklärt den Fehler.

Im Impfzentrum des Landkreises Dillingen in Wertingen hat es offensichtlich eine Panne gegeben. Darauf weist ein Landkreisbürger hin, der seinen Namen nicht in der Heimatzeitung lesen will. Der Senior hatte am Montag auf unserer überregionalen Panorama-Seite über den Vorfall im Impfzentrum Friesland gelesen. Dort soll eine Beschäftigte sechs Spritzen mit Kochsalzlösung aufgezogen haben, nachdem ihr eine Ampulle Biontech-Impfstoff hinuntergefallen und zerbrochen war. Die Frau habe angegeben, die zu Boden gefallene Ampulle damit ersetzt zu haben, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.04.2021

So etwas darf nicht passieren, kein Frage! Es liest sich bei SWR.de etwas anders: Grund ist eine Panne am 7. April im Impfzentrum in Wertingen: Bei einer Routinekontrolle hat der Betreiber des Impfzentrums festgestellt, dass Impfstoff versehentlich zu stark verdünnt worden war. Aus einer Ampulle, die für sechs Impfdosen vorgesehen war, wurden 12 gezogen.
Sollte es so gewesen sein wie im Artikel der AZ beschrieben (Dort soll eine Beschäftigte sechs Spritzen mit Kochsalzlösung aufgezogen haben, nachdem ihr eine Ampulle Biontech-Impfstoff hinuntergefallen und zerbrochen war. Die Frau habe angegeben, die zu Boden gefallene Ampulle damit ersetzt zu haben, teilte die Polizei am Sonntag mit.) müsste meiner Ansicht nach hauptsächlich der dortige Betreiber überprüft werden. So wie es dargestellt ist, ist nicht von einem normalen Beschäftigungsverhältnis aus zu gehen.

Permalink
27.04.2021

Da stellt sich die Frage, wie verlässlich kann man diesen Zeitraum und die betroffenen Personen eingrenzen.
Bin ich nun geschützt, oder wiege ich mich in falscher Sicherheit.
Zuerst der Vorfall im Impfzentrum Friesland, jetzt auch eine Panne im Landkreis Dillingen.
Was bleibt ist die Unsicherheit, der um diesen Zeitraum herum geimpften Personen.
Schade, mein Vertrauen war da!

Permalink
27.04.2021

Solche Vorfälle sorgen nicht unbedingt dazu, Vertrauen in die Impfkampagne zu erzeugen. Es stellt sich schon die Frage, welche Pannen noch so alles auftauchen. Diese hier ist sicherlich harmlos, aber aufgrund des Drucks, der auf Impfstoffproduzenten und Impfzentren liegt, scheint es mir nur eine Frage der Zeit, das weitere Pannen auftreten. Und ob die dann auch so harmlos sind, wer weiß das schon ....

Permalink