Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lauinger Schulen in der Digitaloffensive

Lernen

28.12.2020

Lauinger Schulen in der Digitaloffensive

Auf jedem Stockwerk der Lauinger Grund- und Mittelschule steht jetzt ein Koffer mit 20 Tablets fürs digitale Lernen bereit. dazu kommt ein Glasfaseranschluss und W-Lan.
Bild: Anette Marx

Die Grund- und die Mittelschule erhalten 160 Tablets. Auch zwei IT-Unterrichtsräume wurden neu ausgestattet

Corona hat die Welt durcheinandergewirbelt, das gilt auch fürs Lernen und bei der Bildung. Ein aktueller Blick in Lauingens Grund- und Mittelschule zeigt, wie die Zukunft im digitalen Klassenzimmer funktioniert.

96 Tablet-Computer sind seit kurzem im Einsatz an der Carolina-Frieß-Grundschule und an der Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule. Über das neu aufgelegte bayerische Förderprogramm „Digitalbudget für das digitale Klassenzimmer“ flossen Gelder für die mobilen Endgeräte. 64 weitere Tablets erhielten beide Schulen über das wegen Corona gestartete Zuschussprogramm „Sonderbudget Leihgeräte“. Unter gewissen Voraussetzungen können die Tablets von den Schülern für den Distanzunterricht auch zu Hause genutzt werden, wie in Corona-Zeiten inzwischen üblich. Werden die Leihtablets nicht benötigt, kommen sie im regulären Schulunterricht zum Einsatz. „Beim Auflegen der Förderprogramme fürs digitale Lernen im Corona-Jahr 2020 sind wir sofort gestartet“, sagt Lauingens Bürgermeisterin Katja Müller. Zuschüsse erhielt die Stadt vom Freistaat und vom Bund in Höhe von circa 65000 Euro für die insgesamt 160 Tablets.

Die Lehrer sind inzwischen geschult, per „EDV-Seminar vom Apple-Teacher“, sagt Irmgard Daub, Rektorin der Carolina-Frieß-Grundschule, „für die Kinder führen wir ein Regelwerk ein, wie sie sicher und selbstständig mit den Geräten umgehen“. Auf jedem Stockwerk der beiden Schulen steht ein Koffer mit jeweils 20 Tablets bereit, dazu kommt ein schneller Glasfaseranschluss und dezentrales W-Lan. Per QR-Code des Lehrers rufen die Schüler dann beispielsweise Websites auf, nutzen Lern-Apps, beschäftigen sich mit digitalen Aufgabenformaten. Gemeinsam erarbeitete Inhalte lassen sich laut Pressemitteilung von jedem Tablet per Beamer auf ein großformatiges, interaktives LED-Display werfen.

Zeitgleich zur Tablet-Offensive wurden zwei IT-Unterrichtsräume der Lauinger Mittelschule komplett neu mit EDV-Equipment ausgestattet. „Insgesamt 38 leistungsfähige PC-Stationen, alle mit einem großformatigen Touchdisplay verbunden“, so Josefa Strehle, Rektorin der Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule. „Das Equipment unterstützt Kompetenzen, die für einen fachkundigen, verantwortungsvollen und kritischen Umgang mit Medien in der digitalen Welt erforderlich sind.“ Investiert von Bund und Freistaat wurden hier 54000 Euro im Rahmen des Programms „Digitalpakt Schule“.

Neu für beide Schulen sind auch 30 CO2-Ampeln, finanziert durch ein Corona-Sonderbudget des Freistaates. Steigt der CO2-Wert über eine kritische Grenze, ertönt ein akustisches Signal, dann ist Zeit zu lüften. „Die CO2-Ampeln sind eine reine Vorsichtsmaßnahme“, sagt Bürgermeisterin Müller. Denn beide Schulen sind energetisch saniert samt integrierter Lüftung: Der funktionierende Luftaustausch mit Zu- und Abluftkanal transportiert in den Klassenzimmern Aerosole zuverlässig ab und führt kontinuierlich frischen Sauerstoff zu. (pm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren