Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. MCK hofft weiter auf tatkräftige Unterstützung im "Überlebenskampf"

06.08.2007

MCK hofft weiter auf tatkräftige Unterstützung im "Überlebenskampf"

"Wir danken Landrat Stefan Rößle mit der Verwaltung des Landratsamtes Donau-Ries für die Genehmigung der diesjährigen Rennveranstaltung auf dem Kesseltal-Ring. Gleichzeitig bitten wir ihn um tatkräftige Unterstützung für unseren Sport, um diesen im Sinne unserer Mitglieder und der vielen Zuschauer im nordschwäbischen Raum weiter betreiben zu können." Mit dieser Erklärung hat sich die Führung des Motor-Club Kesseltal (MCK) kürzlich an die Öffentlichkeit gewandt.

Tragfähigen Weg für dauerhaften Betrieb finden

Der MCK wünsche sich eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Genehmigungsbehörden, um im Sinne des Petitionsausschusses des bayerischen Landtags einen tragfähigen Weg zu finden, die Rennstrecke nahe Brachstadt dauerhaft zu betreiben. Wie bereits mehrfach berichtet, muss für die Piste erst noch baurechtlich grünes Licht gegeben werden.

Das Problem: Sie liegt teilweise in einem europäischen Vogelschutzgebiet. Für das Rennwochenende vom 14. bis 16. September gab es nochmals eine Ausnahmegenehmigung.

Der Motor-Club bedankt sich in seinem Schreiben besonders beim Landtagsabgeordneten Helmut Guckert für die Unterstützung. Untere anderem bei einem Ortstermin auf dem Kesseltal-Ring habe sich Guckert einen "fundierten Gesamteindruck" über die Situation verschafft und die Fakten "neutral, bürgernah und realistisch allen Beteiligten vermitteln können".

Bürgermeister Karl Malz, Altbürgermeister Alfred Stöckl sowie Wolfgang Huber, geschäftsleitender Beamter in der Tapfheimer Gemeindeverwaltung würdigt der Verein ebenfalls für "dauerhafte Unterstützung, auch in schwierigen Situationen".

Stöckl und Malz fungierten nach wie vor als Bindeglied zwischen den einzelnen Beteiligten und setzten sich für die Belange des MCK ein. Der bedankt sich ebenfalls bei den Verantwortlichen des Petitionsausschusses sowie Regierungsdirektor Klotz.

Die Landtagsabgeordneten und Berichterstatter Dr. Simone Strohmayr und Markus Sailer hätten nach ausführlichen Recherchen und einer Ortsbesichtigung (Sailer) dem Petitionsausschuss deutlich die Sachlage geschildert "und somit Einvernehmen mit der Eingabe des MCK herbeigeführt".

Petition und über 3000 Unterschriften

Vorausgegangen war unter anderem eine Eingabe beim Bayerischen Landtag. Die Petition hatte Dr. Johannes Strasser, ehemaliger Landtagsabgeordneter und seit über 30 Jahren MCK-Mitglied, verfasst.

Die MCK-Führung erinnert weiter an die über 3000 Unterschriften, die man an Donau-Ries-Landrat Rößle übergeben habe: "Damit wurde die breite Zustimmung der Bevölkerung untermauert." Für die große Unterstützung "unserer Freunde und Gönner bei der Unterschriftenaktion" freut sich der Verein.

Nun hofft der MCK laut Pressemitteilung "auf viele Zuschauer, schönes Wetter und spannende Rennen auf dem Kesseltal-Ring in Brachstadt". (dw)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren