1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Man muss immer wieder nachgeben können

Eiserne Hochzeit

20.10.2017

Man muss immer wieder nachgeben können

Sie sind 65 Jahre lang durch dick und dünn gegangen: Paul und Maria Ruf aus Burghagel feiern am heutigen Freitag die eiserne Hochzeit.
Bild: René Brugger

Paul und Maria Ruf sind seit 65 Jahren verheiratet. Jetzt sagen sie noch mal Ja

Das seltene Jubiläum der eisernen Hochzeit dürfen die Eheleute Maria und Paul Ruf aus Burghagel heute feiern: Vor genau 65 Jahren, am 20.10.1952, gaben sie sich am selben Tag das Ja-Wort vor dem Standesamt und in der Pfarrkirche St. Peter in Burghagel.

Schon seit Schultagen kennt der 85-Jährige seine Frau Maria, wo sie bereits beim Theaterspielen ein Auge aufeinander geworfen haben. Im Jahr nach der Hochzeit wurde Tochter Inge geboren, 1956 und 1961 folgten Sohn Hermann und Tochter Marianne sowie 1962 Sohn Gerhard. Seit 1954 wohnt das Ehepaar im Eigenheim in der Römerstraße in Burghagel, wo ein großer Garten zum Verweilen und Arbeiten einlädt. Die Gartenarbeit war vor allem Maria Rufs große Leidenschaft, der sie neben der Kindererziehung und ihrer zeitweiligen Arbeit bei der Firma Steiff mit Begeisterung nachkam. Die Freude an der Natur und am Wald verbindet das Ehepaar. „Jeden Sonntag ging es mit den Kindern hinaus in die Natur“, erzählt Paul Ruf. Und bis heute lassen sich die Eheleute den Sonntagsspaziergang nicht nehmen, auch wenn Maria Ruf mittlerweile mit dem Rollator unterwegs ist.

Nicht nur in der Liebe zur Natur hat das Ehepaar gemeinsame Interessen, sondern auch im jahrzehntelangen Engagement für den Heimatort. So war Paul Ruf viele Jahre neben beruflichen Stationen bei Bosch und seit 1970 als Bankkaufmann Vorsitzender des Schützenvereins und Kirchenpfleger sowie Pfarrgemeinde- und Gemeinderat. Und auch seine Frau unterstützte die Vereine tatkräftig bei Veranstaltungen. Auf ihre gemeinsame Zeit beim Kirchenchor Zöschingen-Burghagel blicken beide gerne zurück, waren sie doch immer begeisterte Chorsänger. Kraft und Freude schöpfen sie aus ihrem tiefen Glauben, den sie auch an ihre Kinder und Enkel weitergegeben haben. Paul Ruf ist seit Jahrzehnten Mesner und seine Frau reinigte und schmückte bis vor wenigen Jahren mit Hingabe die Burghagler Kirche. Leider könne sie es jetzt nicht mehr, bedauert die Jubilarin. Aber nun zehre sie von den schönen Erinnerungen. Und dabei schwärmt sie auch von den geliebten Südtirol-Urlauben, die das Paar seit der goldenen Hochzeit unternommen hat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auf die Frage nach dem Rezept für eine gelingende Ehe rät Paul Ruf, dass man immer wieder auch nachgeben und Verständnis füreinander zeigen müsse. Dabei gibt seine Frau verschmitzt zu: „Meistens hat er nachgegeben.“ Einig sind sich die beiden in ihrem Wunsch für die kommende Zeit: gesund zu bleiben. Denn die 84-jährige Maria Ruf meint: „Die 80 Jahre spürt man schon, mit 70 war es noch besser, mit bald 85 wird es nicht mehr besser.“

Doch die Zipperlein des Alters können dem Jubelpaar nichts anhaben, wenn es an die Schar der elf Enkel und 14 Urenkel denkt, die immer wieder das Haus mit Leben füllen. „Wir sind eine Großfamilie“, betont Paul Ruf mit Stolz. Und im Kreise ihrer Familie werden Paul und Maria Ruf sich am Sonntag erneut vor dem Altar ihr Ja einander zusprechen – wie vor 65 Jahren.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Kreis-Sch%c3%bclersprecherin_Sandra_Juschkowski.JPG
Landkreis Dillingen

Sie spricht für alle Mittelschulen im Kreis

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen