1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Medlingen ist jetzt schuldenfrei

Haushalt

22.03.2017

Medlingen ist jetzt schuldenfrei

Nach dem Innenausbau soll nun auch das Umfeld des Bürgerhauses in Untermedlingen schöner werden. Welche Variante es sein soll, darüber war sich der Gemeinderat noch uneins. Unsere Grafik zeigt die große Lösung, bei der der Gehweg verbreitert wird, wodurch ein kleiner Platz vor dem Bürgerhaus entsteht.

Trotzdem wird in diesem Jahr einiges angepackt. Vor allem die beiden Radwege sollen endlich gebaut werden. Diskutiert wird noch über das Untermedlinger Bürgerhaus

Die Aufstellung von Stefan Taglang geht bis ins Jahr 1978 zurück. In diesen fast 40 Jahren hatte die Gemeinde Medlingen immer Schulden. Auch deshalb, sagt Taglang, ist der Haushalt der Gemeinde für das Jahr 2017 etwas ganz besonderes. Denn da wird Medlingen, durch eine Tilgung von 112000 Euro, erstmals seit vielen, vielen Jahren wieder schuldenfrei sein.

Und das, obwohl man sich „für Medlinger Verhältnisse“ in diesem Jahr finanziell Gewaltiges vorgenommen habe. Der größte Brocken, sagt Taglang, sind sicherlich die Radwege – der hinüber nach Brenz und der andere nach Bächingen über die Umgehungsstraße. „Das ist wirklich eine Endlosgeschichte, wir haben gedacht, wir fahren da schon längst“, seufzt Taglang und ärgert sich, dass die Brenzer die Medlinger in diesem Prozess quasi rechts überholt haben. Seit Langem ist der Radweg von Brenzer Seite bis zur Landesgrenze fertig. Doch in diesem Jahr soll es nun endlich auch auf bayerischer Seite losgehen mit dem Bau. 307000 Euro sind dafür im Haushalt veranschlagt. Derzeit werden die Arbeiten ausgeschrieben, in vier Wochen soll Submission sein und dann wird die Regierung von Schwaben den Fördersatz für den Radwegebau festlegen.

Weiter geht es in diesem Jahr auch beim Bürgerhaus in Untermedlingen. Nach der Innensanierung soll nun die Außensanierung folgen. Wie die aussehen könnte, das war in der jüngsten Gemeinderatssitzung Thema. Mehrere Varianten wurden da vorgestellt. Welche es am Ende wird, das steht noch nicht fest. „Da gibt es noch Diskussionsbedarf.“ Nun wollen sich die Räte die Situation noch einmal vor Ort anschauen. Klar ist: die Treppe, die ins Bürgerhaus führt, ist sanierungsbedürftig und nicht barrierefrei. Auch einen neuen Anstrich soll es geben. Die „große Lösung“ sieht den Neubau der Treppe und einer Rampe vor. Durch die Verengung der Straße auf 5,50 Meter würde hier gleichzeitig ein kleiner Platz vor dem Bürgerhaus entstehen. Eine charmante Idee, wie Taglang findet. „Das wäre ein toller Platz für Veranstaltungen, ein Blickfang und eine Belebung für das Dorf.“ 62000 Euro würde die große Lösung kosten, dazu kommen weitere 45000 Euro für Dinge wie den Außenanstrich und den Blitzschutz.

Für 52000 Euro soll in diesem Jahr die Deckschicht im Hansbauer-Weg gemacht werden, für eine Kanaluntersuchung mit Auswertung sind 21000 Euro vorgesehen und mit 30000 Euro will Medlingen in die schrittweise Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik einsteigen. 20000 Euro sind für den Flächennutzungsplan im Haushalt veranschlagt, und auch im Kindergarten soll sich in diesem Jahr etwas tun. Anlässlich des 25. Geburtstages, den die Einrichtung am 16. Juli feiert, sollen die WC-Anlagen verbessert, die Fenster gestrichen und einige Kleinigkeiten ausgebessert werden. 12000 Euro sind dafür vorgesehen. Auch an der Renovierung der Klostermauer beteiligt sich die Gemeinde und gibt mit 9000 Euro zehn Prozent der Kosten. Um all die Aufgaben finanzieren zu können, kommt Medlingen in diesem Jahr nicht um eine Rücklagenentnahme herum. 653000 Euro werden aus dem Sparstrumpf entnommen, etwa 900000 Euro sind dann noch drin.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Denkmalstiftung_-_Spende_Buggenhofen(1).tif
Spende

40000 Euro für die Wallfahrtskirche Buggenhofen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen