1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Mit Leib und Seele Gastwirt

Geburtstag

11.01.2013

Mit Leib und Seele Gastwirt

„Ich gehe auf meine Gäste zu und gebe ihnen die Hand, natürlich mit einem herzlichen Grüß Gott.“Adalbert Brugger

Finningens Schlössle-Wirt Adalbert Brugger wird heute 80 Jahre alt

Finningen Näher am Menschen sein – für viele Politiker dient dies als Leitmotiv. Für Adalbert Brugger ist das ein Lebensmotto. Der Finninger Gastwirt ist einer, der die Menschen mag. Und ein großer Erzähler obendrein. „Ich gehe auf meine Gäste zu und gebe ihnen die Hand, natürlich mit einem herzlichen Grüß Gott“, sagt er und meint es ehrlich, nicht aufgesetzt. Man spürt, dass der Finninger seine Mitmenschen unterhalten möchte. Wenn er einmal nicht im Wirtshaus ist, fragen viele Gäste nach ihm. Am heutigen Freitag, 11. Januar, besteht dafür eine besondere Gelegenheit: Adalbert Brugger wird 80 Jahre.

Mit seiner Frau Barbara hat er den Landgasthof Zum Schlössle in der Region bekannt gemacht. 1998 übernahm der jüngste Sohn Jürgen mit seiner Frau Siba das Schlössle, die beiden führen den Landgasthof erfolgreich weiter. Auch die Tochter Irene ist fest dabei. Das Schlössle ist immer noch der Anlaufpunkt der Kinder Adalbert und Doris, man trifft sich fast jede Woche, denn hier sind alle auf einmal anzutreffen. Der Vater Adalbert ist stolz darauf.

Das Schlössle stammt aus der Mitte des 15. Jahrhunderts. Interessierten Gästen erläutert der Seniorchef die Historie des geschichts-trächtigen Gebäudes oder führt sie in den herrlichen Barocksaal. Auch weiß er einiges von dem großen Finninger Sohn Dominikus Ringeisen zu erzählen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Manchmal führt er auch Besucher zur Lourdesgrotte und singt ein Lied mit ihnen. Wenn sich die Bruggers treffen, immer am 3. Sonntag im Mai, wird mit den Geschwistern Thekla und Schorsch sowie mit Cousins und Cousinen gesungen. Das haben die Großeltern und Eltern wohl vererbt, so Adalbert Brugger.

Adalbert ist mit Leib und Seele Gastwirt. 1929 übernahm sein Urgroßvater Adalbert Paulus das Schlössle und übergab es 1932 seinem Sohn Adalbert, dem Vater des Jubilars. Traditionell wird im Hause Brugger der Erstgeborene Adalbert getauft. Am 11. Januar 1933 erblickte schließlich der Jubilar im Schlössle das Licht der Welt. Der heute 80-Jährige erlernte den Beruf des Zimmermanns. Er arbeitete als Polier und war 16 Jahre Werkmeister bei der Firma Präton. Vor 52 Jahren heiratete Adalbert seine Frau Barbara. Sie haben vier Kinder und vier Enkel zusammen.

Im öffentlichen Leben war Adalbert Brugger stets engagiert. 28 Jahre wirkte er im Gemeinderat mit, 24 Jahre im Schulverband und 52 Jahre war er Vorsitzender der Schützen. Die Kegler des SKK Mörslingen haben mit den Kegelbahnen im Schlössle eine Heimat. Vom SKK ist er großer Fan und freut sich über jeden Sieg.

Eine große Passion Bruggers ist das Schießen. „Mir gefällt beim Schießen die Kameradschaft und ich freue mich auf jeden Schießabend“, so der Jubilar. Natürlich schießt der Ehrenvorsitzende immer noch beim Königsschießen und Pokalschießen mit. Der Jubilar feiert heute mit seinen Geschwistern, Kindern und Enkeln. (pm)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20L1240689.tif
Dillingen

Erzieher: Ein sicherer Job in Zeiten der Digitalisierung?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden