1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Mit dem Weihbischof ein Doppeljubiläum gefeiert

Bissingen

04.07.2018

Mit dem Weihbischof ein Doppeljubiläum gefeiert

Copy%20of%20Pfarrfest_Bissingen_mit_Weihbischof_Losinger_3a(1).tif
2 Bilder
Eine Gedenktafel wurde zur Erinnerung an das Doppeljubiläum der Errichtung der Pfarrkirche und des Kirchturms im Hofgarten in Bissingen errichtet. Daneben wurde auch eine Silberlinde neu gepflanzt und eine Bank aufgestellt. Abgebildet sind von links: Zweiter Bürgermeister Stephan Herreiner (stehend), Kirchenpfleger Georg Hirner, Pater George Vadakkinezhath, Weihbischof Anton Losinger und Bürgermeister Michael Holzinger.
Bild: Helmut Herreiner

Anton Losinger zelebrierte einen Festgottesdienst in Bissingen. Er schätzt das Kesseltal selbst sehr.

Ein zweifaches Jubiläum konnte die Pfarrgemeinde Bissingen feiern, und sie nahm das zum Anlass, das Pfarrfest in diesem Jahr in großem Rahmen zu halten.

Vor 150 Jahren, im Mai 1863, wurde die damals auf nahezu dreifache Größe erweiterte Kirche eingeweiht. Noch einmal 150 Jahre zuvor hatte Graf Ignaz von Oettingen-Wallerstein, der Bissingen zu seinem Residenzort erwählt hatte, den Kirchturm gestiftet, der mit seinen 45 Metern Höhe heute noch weit hinaus in das Land grüßt.

Weihbischof Anton Losinger, der das Kesseltal seit seiner Gymnasialzeit in Dillingen nach eigenem Bekunden als liebenswertes Ausflugsziel kennt und schätzt, zelebrierte zusammen mit Pater George Vadakkinezhath den Festgottesdienst in der festlich geschmückten Pfarrkirche St. Peter und Paul. Die Kirche und ihr Umfeld waren in den vergangenen Wochen von vielen fleißigen Helfern hergerichtet worden. Dazu passte auch ein strahlend blauer Himmel und sommerliche Temperaturen und nicht zuletzt auch ein Gotteshaus, das fast komplett gefüllt war.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach dem Einzug der Fahnenabordnungen und der Einstimmung durch den Musikverein Bissingen übernahmen gleich vier Chöre, die sich zu einem mächtigen und sehr gut harmonierenden Gemeinschaftschor zusammengefunden hatten, die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes: Die Chorgemeinschaft Bissingen, die Kirchenchöre Fronhofen und Diemantstein sowie der Cantiamo-Chor aus Oberliezheim wurden abwechselnd geleitet von den Dirigenten und Organisten Roman Bauer, Mario Hurler und Brigitte Sing. Weihbischof Dr. Losinger ging in seiner Festpredigt auf das Wirken der beiden Kirchenpatrone Petrus und Paulus ein, die in ihrer Verschiedenheit, der eine als einfacher Fischer und der andere als hochgebildeter Gelehrter, zu Verkündern des Wortes Gottes berufen worden waren. „Es ist das ‘und‘, das die beiden verbindet“, schloss der Weihbischof und fügte hinzu, was Paulus einst auch schon erkannt hatte: „Es ist nicht die Herkunft, sondern der Glaube, der zählt!“ Den Bogen in die heutige Zeit schloss der Festprediger mit der Feststellung, die eigentliche Herausforderung unserer Tage sei nicht der militante Fundamentalismus, sondern vielmehr ein „Atheismus der Gewöhnung“, der in eine religiöse Sprachlosigkeit münde.

Kirchenpfleger Georg Hirner, Pfarrgemeinderatsvorsitzender Elmar Sager und Bürgermeister Michael Holzinger dankten am Ende des Gottesdienstes Weihbischof Anton Losinger und überreichten Gastgeschenke. Der Dank aller drei galt aber ebenso allen, die den Gottesdienst vorbereite und mitgestaltet hatten, sich im Vorfeld engagiert hatten und auch beim Pfarrfest im Hofgarten mithalfen. Dazu zählten auch Elisabeth Konrad und Bernadette Finkl, die während des Pfarrfestes im Pfarr- und Jugendheim eine anschaulich gestaltete Beamerpräsentation zur Geschichte der Pfarrei Bissingen zeigten, sowie Franz und Regina Schäferling, Manfred, Maria und Magdalena Seiler, die eine 28-seitige Festschrift erstellt hatten. Sie alle waren lebendige Beispiele dafür, worauf sich die Schlussworte des bischöflichen Würdenträgers aus Augsburg bezog: „Ich möchte allen danken, die sich für eine lebendige Kirche einsetzen. Es geht überall um das Miteinander. Und es ist für mich schon ergreifend zu sehen, was für eine lebendige und vitale Gemeinde hier da ist.“ Davon konnte er sich nach dem Festzug in den Hofgarten auch noch beim Pfarrfest überzeugen, zu dem der Musikverein unter Leitung von Jochen Ruf aufspielte. (HER)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC_0344.JPG
Bezirkstagswahl

Bezirkstagskandidat Kopriva: Er kämpft für ein stolzes Schwaben

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden