Newsticker

RKI meldet erneut mehr als 2500 neue Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Mixas Aussagen "unglücklich"

04.03.2009

Mixas Aussagen "unglücklich"

Landkreis Der Augsburger Bischof Walter Mixa steht in der Kritik. Der Grund: Er hatte die Opfer des Holocausts und Abtreibungen im selben Kontext genannt. Selbst der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, verlangte von Mixa eine Klarstellung. Was sagen Katholiken aus dem Landkreis zu diesem Thema?

Stefan Schneid ist Gemeindereferent in Lauingen. Er stellt klar: "Den Holocaust kann man mit nichts vergleichen." Abtreibung sei ein Thema, das oft totgeschwiegen werde - doch man sollte es getrennt vom Holocaust behandeln. Die Kirche habe auch positive Nachrichten, etwa das Evangelium. Es sei schade, so Schneid, dass der positive Sinn in Mixas Äußerungen nicht so klar bei den Zuhörern ankomme.

Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende von Sankt Peter in Dillingen, Werner Bosch, sagt, die Äußerungen von Mixa seien "völlig fehl am Platze". Mehr noch: "Ich finde es nicht richtig, was er gesagt hat." Der Holocaust sei in seiner Unmenschlichkeit und Brutalität mit nichts zu vergleichen. Bosch scheint es, als ob Mixa manches vorschnell sage, ohne sich dabei über die Konsequenzen bewusst zu sein. Und auf die Frage, ob er lieber einen anderen Oberhirten hätte, meint er: "Vielleicht schon."

Ein guter Mann

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Unser Bischof ist sehr impulsiv", sagt die stellvertretende Pfarrgemeinderatsvorsitzende von Mariä Himmelfahrt in Höchstädt, Rita Kordik. "Aber er ist ein guter Mann, dem die Familien sehr am Herzen liegen." Die Katholikin glaubt, dass Mixa auf jeden Fall missverstanden worden sei - und "er hat es auch ein bisserl unglücklich gesagt". Es liege ihm sehr am Herzen, dass die Zahl der Abtreibungen abnehme. Kordik selbst ist froh, drei gesunde Kinder zu haben. Sie verurteile zwar niemand - für sie selbst sei eine Abtreibung nie in Frage gekommen.

Pfarrer Gerhard Krammer von der Pfarreigemeinschaft St. Peter und Paul in Bissingen meint, der Bischof habe das ungeborene Leben in Schutz nehmen wollen. Der Vergleich mit der Zeit des Nationalsozialismus sei aber unglücklich gewesen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren