Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Mörslingen: Ein Leben in Bildern

Mörslingen
19.11.2016

Ein Leben in Bildern

Auf einer Doppelseite hat Franz Kienberger das Bild von Machu Picchu, der Ruinenstadt der Inkas in Peru, eingeklebt. Es war ein besonderes Erlebnis für ihn und seine Frau. Zwei Fotoalben hat er nach der Reise kreiert – zwei von 130 Büchern, die im Besitz seiner Familie sind.
6 Bilder
Auf einer Doppelseite hat Franz Kienberger das Bild von Machu Picchu, der Ruinenstadt der Inkas in Peru, eingeklebt. Es war ein besonderes Erlebnis für ihn und seine Frau. Zwei Fotoalben hat er nach der Reise kreiert – zwei von 130 Büchern, die im Besitz seiner Familie sind.

Franz Kienberger gestaltet Fotoalben. Ganz besondere. Seine Reiseerlebnisse, der Hausbau, das erste Auto – der Mörslinger hält alles mit seiner Kamera fest.

Als er da oben stand, konnte er es kaum glauben. Es sah tatsächlich so aus wie in den vielen Prospekten und Büchern, die Franz Kienberger schon lange im Vorfeld studiert hat. Doch dass er selbst nun gemeinsam mit seiner Frau auf diesem Berg in Peru steht und vor ihm die Ruinenstadt der Inkas, Machu Picchu, liegt, das hat ihn überwältigt. Diesen Moment nach dem abenteuerlichen Aufstieg wird er nie vergessen, erzählt er. Kann er auch kaum. Er hat alles dokumentiert und mit seiner Kamera festgehalten. Knapp 6000 Fotos hat der Mörslinger bei dieser Reise im westlichen Südamerika, die schon lange ein großer Wunsch von ihm war, mit nach Hause gebracht – inklusive knapp sechs Kilogramm an Prospekten, Zeitungen, Postkarten und Briefmarken. All diese Erinnerungen hat der 65-Jährige aufgehoben. Aber nicht etwa auf dem Laptop, der Kamera oder gar in Schubladen. Der zweifache Familienvater hat zwei Fotoalben kreiert. Zwei von 130 Alben, die er in rund 45 Jahren gestaltet hat. Das sind aber keine normalen Fotoalben. Es sind seine ganz persönlichen Archive, die Franz Kienberger in liebevoller und stundenlanger Handarbeit in dem kleinen Raum im Dachspitz entstehen lässt. Dabei achtet er auf kleinste Details, sortiert Wochen vorher Bilder aus, informiert sich über Land und Leute, lässt unzählige Bilder entwickeln, arbeitet mit Tusche und Feder und lässt die Alben von einer Buchbinderin extra anfertigen. „Mein ganzes Leben ist in diesen Alben festgehalten. Ich kann gar nicht sagen, welches mein Lieblingsbuch ist. Oft sitze ich da und schaue irgendeins durch und schwelge in Erinnerungen“, erzählt er und blättert in dem Album über Peru einige Seiten weiter, sodass schnell zu erkennen ist: Diese Fotoalben sind einmalig.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.