Konzert

15.11.2012

Musik ohne Glutamat

Liedermacherin Isabell Wiehler (mit Gitarrist Uwe Friede) war auch bei der 3. Songwriters Night in Dillingen dabei.
Bild: Isolde Saur

3. Songwriters Night in Dillingen überzeugte die Zuhörer im Chili

Dillingen „Hier wird absolut nur handgemachte und eigene Musik gespielt“: Mit diesen einleitenden Worten eröffnete Robert Christa, Initiator, Organisator und Moderator in Personalunion, die dritte Songwriters Night in Dillingen. Diese ermöglicht es talentierten Musikern, ihre Musik einem interessierten Publikum in besonderer Atmosphäre vorzustellen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Freiraum für Improvisation

Dieses Jahr waren es insgesamt fünf Musiker bzw. Bands. Den Anfang machte Gerhard Rehm aus Lauingen. Laut Christa der „Songwriters Night-Dauerbrenner“, denn Rehm gehört seit der ersten Stunde dazu. Mit Robert Illg aus Heidenheim am Cajon und Karsten Kulinna aus Heidelberg am Bass hat er sich seine Traumbesetzung eigens für diesen Abend zusammengestellt. „Groovige Songs mit Freiraum für Improvisation, auf jeden Fall ohne Gluta-mat“, so beschreibt Rehm seine Musik, welche die Zuhörer rhythmisch auf den weiteren Abend einstimmte.

Musik ohne Glutamat

„Am Anfang war ich euphorisch mit dem Songwriters-Night-Projekt und wollte nur kreative Musiker aus dem Landkreis fördern, aber mit der Zeit musste ich doch auf Bands aus dem weiteren Umkreis zurückgreifen“, so Robert Christa. Aber das bringt auch Abwechslung, wie Ralf Steinberger alias „MoHighways“ aus Augsburg bewies. Zusammen mit dem Pianisten Michael Hermann überzeugte er mit gefälligen, harmonischen Songs im Folk- und Country-Stil.

Für Staunen und Begeisterung sorgte vor der Pause das Duo „Sweet Lemon“ alias Sophie und Lena Haslberger aus Freising. Die beiden Schwestern trugen souverän und gekonnt ihre selbst geschriebenen und eingängigen Lieder vor. Dass die beiden erst 13 Jahre alt sind und dieses Jahr bereits auf dem Tollwood-Festival in München gespielt haben, wurde mit bewunderndem Beifall belohnt.

Nach der Pause betrat der sympathische Sänger und Gitarrist Anthony Penea mit Band die Bühne. Sein Talent als Entertainer war nicht weniger überzeugend als seine Musik. Der in Afrika geborene und in Schrobenhausen lebende Songwriter machte während seiner „Einfach- und-ehrlich-Tour“ in Dillingen Station. „It´s good to be different“, dieser Song steht auch für seine authentischen Texte, mit denen er versucht, sich von der heutigen Massenware abzuheben. Mit einem „Danke“, geschrieben in fetten Buchstaben auf der Rückseite seiner Gitarre, bedankte er sich auf witzige Art beim aufmerksamen Dillinger Publikum.

Die erste CD vorgestellt

Was wäre die Songwriters Night ohne das Highlight am Ende der Veranstaltung? Wie jedes Jahr hat es Robert Christa geschafft, etwas Besonderes zu entdecken, in diesem Fall ein heimisches, musikalisches Juwel. Die Liedermacherin Isabell Wiehler, geboren in Dillingen und seit elf Jahren in Berlin lebend, verzauberte das Publikum vom ersten Moment an mit ihren lyrischen und tiefgründigen Texten. Begleitet von ihrem Gitarristen, Uwe Friede, mit dem sie eigens aus Berlin angereist war, begeisterte die Sängerin und Pianistin mit einer Musikshow im Stil von Hildegard Knef und Edith Piaf. Ihrer ersten CD „Zu viel hinterm Komma“ , die sie anschließend signierte, werden sicherlich noch weitere folgen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren