Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Nach Amoklauf geht niemand zur Tagesordnung über

Landkreis

12.03.2009

Nach Amoklauf geht niemand zur Tagesordnung über

Einen Tag nach dem Amoklauf eines 17-Jährigen in Winnenden, der 16 Menschen das Leben gekostet hat, herrscht Bestürzung an Schulen des Landkreises. "Wir sind schockiert, jeder ist fassungslos", sagt Schülersprecher Andreas Jaumann vom Dillinger Sailer-Gymnasium: "Weder Lehrer noch Schüler hatten heute Lust auf Unterricht." Die Wahnsinnstat des ehemaligen Schülers der Albertville-Realschule in Winnenden war gestern das beherrschende Thema.

Fahnen am Sailer wurden auf Halbmast gezogen. "Wir waren der Meinung, dass man nach dieser Tat an einer deutschen Schule im Ländle nicht einfach zur Tagesordnung übergehen kann", sagt der stellvertretende Schulleiter Kurt Ritter. Zu Beginn der ersten Stunde gab es eine Durchsage, in der dritten Stunde luden Monsignore Gottfried Fellner und Pfarrerin Sabine Verron-Kleiner zur Trauerfeier in die Basilika ein. An der Dillinger Bonaventura-Realschule und am Gymnasium wurde in der Früh bei einer Durchsage ebenfalls eine Gedenkminute eingelegt. "Wir haben einen Text des heiligen Franziskus vorgelesen", informiert der Direktor des Gymnasiums, Franz Haider.

In mehreren Klassen sei über die Wahnsinnstat diskutiert worden. "Es sind alle fassungslos darüber, dass jemand zum Amokläufer werden kann", sagt Haider. Psychiater Dr. Albert Pröller ( Dillingen) ist ebenfalls erschüttert. Nach den bisherigen Berichten habe der 17-Jährige auf ihn nicht das Bild eines frustrierten Einzelgängers abgegeben. Ein Amoklauf sei prinzipiell nicht zu verhindern. Pröller rät, die Schulsozialarbeit im Landkreis zu intensivieren, Jugendzentren zu gründen und die Treffs zu unterstützen. Natürlich stünden Eltern in der Verantwortung. Das Beratungsangebot für Eltern, beispielsweise vom Kinderschutzbund, werde oft nur unzureichend genutzt.

"Das ist schockierend und einfach nicht zu begreifen. Man denkt sofort an die eigene Schule und die eigenen Kinder", sagt Bernhard Uhl, Elternbeiratsvorsitzender am Sailer. Auch mit einer weiteren Verschärfung des Waffenrechts seien Amok-läufe wohl nicht zu verhindern. Man könne doch nicht einfach in Wohnungen eindringen und kontrollieren, ob die Waffen im Waffenschrank eingesperrt sind, meint der Kriminalbeamte. Allerdings, so Uhl, könne man den Zutritt für Fremde erschweren: "Man könnte Chipkarten für Schüler einführen."

"Dieser Amoklauf ist einfach unfassbar", sagt Gauschützenmeister Alois Waldenmayr (Lutzingen). Er weist darauf hin, dass das Waffenschutzgesetz nach dem Amoklauf von Erfurt verschärft worden sei. Wer mit Sportpistole oder Kleinkaliber schieße, müsse eine Sachkundeprüfung ablegen, ansonsten bekomme er keine Waffenbesitzkarte: "Waffen müssen weggeschlossen werden, sie dürfen nicht ins Schlafzimmer gelegt werden." Schockiert ist die Vorsitzende des Elternbeirats der Lauinger Realschule, Sieglinde Zill. In einigen Klassen sei über den Amoklauf gesprochen worden. Sie hätte es für sinnvoll erachtet, die Schüler in der Aula zu versammeln. Sieglinde Zill: "Es müssten mehr Schulpsychologen da sein, die sich um Kinder kümmern, die gemobbt werden."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren