1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Neuer Vorstand bei Bächinger CSU

Politik

04.03.2019

Neuer Vorstand bei Bächinger CSU

Der neue Vorstand der CSU Bächingen: (von links) Carmen Rommel, Wilhelm Rochau, Margit Bendele, Monika Suckut, Siegmund Meck, Georg Winter und Maria Meck.
Bild: CSU Bächingen

Siegmund Meck wird einstimmig zum Vorsitzenden gewählt

Im Bächinger Sportheim trafen sich die Mitglieder des Bächinger Ortsverbands der CSU, um unter anderem einen neuen Vorstand zu wählen. Gewählt wurden jeweils einstimmig: Siegmund Meck zum Vorsitzenden, Carmen Rommel zu dessen Stellvertreterin. Schriftführerin wurde Monika Suckut, Schatzmeister Wilhelm Rochau und Kassenprüfer Brigitte Kastler und Johannes Meck. Als Delegierte in die Kreisvertreterversammlung wurden Margit Bendele und Maria Meck, als Ersatzdelegierte Carmen Rommel und Wilhelm Rochau gewählt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Vorsitzende berichtete über das Jahr 2018 und lobte die aktive Gruppe, die sich im öffentlichen Leben in vielen weiteren Bereichen ehrenamtlich stark engagiert. Im Gemeinderat wird eine konstruktive Arbeit geleistet, heißt es in einer Pressemitteilung. Auch die vielseitigen Aktionen der als „CSU-Aktive Bürger“ bekannten Gruppe, vom Babytrödel bis zur Mitwirkung beim Kinderferienprogramm und Dorffest, waren alle erfolgreich und stehen auch 2019 wieder auf dem Programm. Schatzmeister Wilhelm Rochau gab Auskunft über einen positiven Kassenstand.

Für die 25-jährige Mitgliedschaft in der CSU wurde der Vorsitzende Siegmund Meck geehrt. Als junger Mann übernahm er vor 23 Jahren den Vorsitz von Altbürgermeister Wilhelm Rochau. Auch Landtagsabgeordneter Georg Winter, der als Gast nach Bächingen gekommen war, dankte Siegmund Meck für seinen kontinuierlichen Einsatz. Sein Weg führt oft nach Bächingen und das betrachtet er als gutes Zeichen für eine engagierte Kommune. Besonders stolz können die Bächinger auf die Umweltstation Mooseum sein, die weit über die Grenzen hinweg ausstrahlt und die Grundschule, deren Standortsicherung vor 30 Jahren eine besondere Herausforderung darstellte, heißt es. Heute erstrahlt sie in neuem Glanz.

Den Anwesenden gab er noch mit auf den Weg, für die anstehende Europawahl und den Erhalt des europäischen Gedankens zu werben. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren