Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Polizei: Wer lockert im Landkreis Dillingen Radmuttern?

Landkreis Dillingen

12.10.2020

Polizei: Wer lockert im Landkreis Dillingen Radmuttern?

In der Region haben ungewöhnlich viele Autofahrer in letzter Zeit gelockerte Radmuttern an ihren Autos bemerkt. Das kann zu gefährlichen Unfällen führen.
Bild: Peter Steffen, dpa (Symbolfoto)

Plus Ein weiterer gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr ereignete sich am Wochenende im Landkreis Dillingen.

Einen neuen Fall von gelockerten Radmuttern meldet die Polizeiinspektion Dillingen. Ein silberfarbener Peugeot war in der Zeit von Freitag, 21.30 Uhr, bis Samstag, 12 Uhr, in der Heimstättenstraße in Lauingen am Fahrbahnrand geparkt.

Autofahrer bemerkt gelockerte Radmutter während der Fahrt

Auf der Fahrt von Lauingen nach Gundremmingen bemerkte der 25-jährige Fahrer des Wagens laut Polizeibericht ein untypisches Fahrverhalten an seinem Auto. Er hielt an und stellte fest, dass am linken Vorderrad ein Unbekannter alle fünf Radmuttern gelockert hatte. Ein Schaden ist nicht entstanden.

Dabei handelt es sich nicht um einen Einzelfall. Immer wieder zeigten Betroffene aus der Region in den vergangenen Wochen und Monaten bei der Polizei Dillingen an, dass Radmuttern gelockert wurden (wir berichteten). Die Ermittlungen laufen. Die Polizei Dillingen bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 09071/560.

Polizei Dillingen rät: Vor der Autofahrt auf Radmutter achten

Gunther Hetz von der Polizeiinspektion Dillingen rät Autofahrern, vor der Fahrt auf die Reifen zu achten und auf Geräusche während der Fahrt sensibel zu reagieren: „Wenn man ein Scheppern hört, sollte man an der nächstbesten Stelle halten.“

Der Herbst ist Reifenwechsel-Zeit. Radmuttern müssen 50 bis 100 Kilometer nach dem Reifenwechsel angezogen werden. Gibt es hier einen Zusammenhang? Hetz möchte dies generell nicht ausschließen. Doch im Fall vom Wochenende des Peugeot-Fahrers müsse man jedoch von einem Täter ausgehen.

„Der Fahrer hatte die Radmuttern selbst nach dem Reifenwechsel angezogen und ist mit seinem Auto bis zum Vorfall 500 Kilometer gefahren.“ Zeugen, die verdächtige Handlungen an Pkw beobachten, sollen sich das Kennzeichen notieren und die Polizei verständigen. (mit pol)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren