Newsticker
Jens Spahn verteidigt Corona-Teststrategie der Bundesregierung

Vorschau

24.06.2017

Priesterweihe im Dom

Jean Kapena Mwanza
2 Bilder
Jean Kapena Mwanza

Helmut Wißmiller und Jean Kapena Mwanza haben danach ihre Primiz

Zwei Diakone, die derzeit im Landkreis Dillingen tätig sind, werden am Sonntag im Hohen Dom zu Augsburg zu Priestern geweiht: Der 31-jährige Helmut Wißmiller, der sein Diakonatspraktikum in der Pfarreiengemeinschaft Dillingen absolviert hat und der 34-jährige Jean Kapena Mwanza, der zurzeit in der Pfarreiengemeinschaft Gundelfingen tätig ist. Die Priesterweihe beginnt am Sonntag, 25. Juni, um 14.30 Uhr.

Helmut Wißmiller stammt aus Apfeltrach im Allgäu und kam über den Umweg Bankkaufmann zum Theologiestudium, das er in Augsburg und Brixen machte. Sein Primizspruch lautet:„Er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor seinem Angesicht all unsere Tage.“ (Lk 1,74f.) „Dieser Bibelvers geht mir schon seit meiner Entscheidung, Priester zu werden, nach und ich bete ihn seitdem täglich“, sagte Helmut Wißmiller im Vorfeld. Seine Primiz wird er am Sonntag, 2. Juli, in seiner Heimatgemeinde in Apfeltrach haben. Um 10 Uhr beginnt der Gottesdienst am Festplatz am Lindenweg 11. Die Nachprimiz findet am Sonntag, 9. Juli, im Dillinger Taxispark statt. Im Anschluss wird der Neupriester bis Mitte August in der Pfarreiengemeinschaft Dillingen die Ferienvertretung übernehmen.

Jean Kapena Mwanza, 34 Jahre alt, stammt aus Kinshasa im Kongo und hat in Augsburg und Wien Theologie studiert. Er wird seine Primiz in Gundelfingen feiern, am Sonntag, 2. Juli, um 10 Uhr in der Stadtpfarrkirche. Danach geht es in die Heimat, wo die Nachprimiz am Sonntag, 16. Juli, um 9 Uhr beginnt. Seine Primizsprüche sind: „Die Freude am Herrn ist meine Stärke (Nehemia 8,10)“ und „Blickt auf zum Herrn, und ihr werdet strahlen vor Freude“ (Psalm 34,6). „Ich habe diese beiden Sprüche gewählt, weil ich die Liebe Gottes erfahren habe. Sowohl in schwierigen Lebenssituationen als auch in schönen Lebensphasen habe ich gespürt, dass ich nicht alleine bin.“ (pm) Archivfotos: Sandra Baumberger/Romana Kröling

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren