Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Recht: Da hat man endlich einen Kollegen, der anpackt, und dann darf der nicht

Recht
31.08.2017

Da hat man endlich einen Kollegen, der anpackt, und dann darf der nicht

Gartenpfleger Leonhard Schaudi und Ibrar Hussein haben monatelang zusammengearbeitet, unter anderem mit Heckenscheren. Seit Anfang Juli darf der Pakistaner nicht mehr. Jetzt helfen Schaudis Söhne in ihren Ferien im Betrieb mit.
Foto: Homann

Die Auftragsbücher von Leonhard Schaudi aus Dillingen sind voll. Doch sein tüchtiger Mitarbeiter darf ihn nicht unterstützen. Beide wollen das nicht akzeptieren

Leonhard Schaudi hat Anzeigen geschaltet. Er hat es mit Langzeitarbeitslosen versucht. Aber er hat einfach keinen neuen Mitarbeiter für seinen Gartenbetrieb gefunden. Bis vor einem knappen Jahr. Da kam ein persisch sprechender Pakistaner vorbei. Ibrar Hussein packte mit an. Die beiden arbeiteten den Winter hindurch. Im Sommer schnitten sie bei über 30 Grad zehn Stunden lang Hecken. Schaudi schaffte eine zweite Heckenschere an, eine zweite Motorsäge, schickte den 37-jährigen Mitarbeiter in entsprechende Kurse und kümmerte sich um eine Wohnung für ihn. Die Auftragsbücher sind immer noch voll, doch Schaudi ist wieder allein: Ibrar Hussein darf nicht mehr für ihn arbeiten, stattdessen bekommt er jetzt wieder Sozialhilfe. Für den 56-jährigen Dillinger Unternehmer ist das kein Zustand. Er will um seinen Mitarbeiter kämpfen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.08.2017

So ganz richtig wurde meine Aussage :...Er kann nur nicht verstehen, warum die Flüchtlinge überhaupt eine Arbeitsgenehmigung bekommen, wenn noch gar nicht klar ist, ob sie bleiben dürfen... nicht wieder gegeben!

Richtig hätte er heißen müssen: Ich kann nicht verstehen, dass man Asylbewerbern eine Beschäftigungserlaubnis erteilt und dann, nach Eingang eines ablehnenden Bescheides über ihren Asylantrag, diese widerruft, weil er dann nicht mehr Asylbewerber ist und vom BAMF die Aufforderung hat innerhalb 30 Tagen auszureisen, was eine theoretische Forderung ist. Sinnvoller ist es, die Geflüchteten bis zu ihrem evtl. Ausreisetermin arbeiten zu lassen. Natürlich können Abgelehnte einen neuen Beschäftigungsantrag stellen, der jedoch meist wieder abgelehnt wird mit der Begründung "nicht eindeutig festgestellte Identität" oder, weil der Flüchtling zu einer Ethnie mit "wenig Bleibewahrscheinlichkeit" gehört.

Georg Schrenk
Unterstützergruppe
"Asyl/Migration Dillingen a.d.D. e.V."