1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. SSV Höchstädt erhält die wichtigste Auszeichnung für das Ehrenamt

Höchstädt

05.02.2019

SSV Höchstädt erhält die wichtigste Auszeichnung für das Ehrenamt

Die Goldene Raute mit Ähre für die SSV Höchstädt: (von links) Höchstädts Bürgermeister Gerrit Maneth, Tobias Konle, Johannes Ebermayer, SSV-Vorsitzender Jakob Kehrle, BFV-Bezirksvorsitzender Johann Wagner, BFV-Kreisvorsitzender Helmut Schneider, Thomas Korittke und Dritter Bürgermeister Hans Mesch.
Bild: Jürgen Filzinger

Der Bayerische Fußball-Verband würdigt die außergewöhnliche Ehrenamtsarbeit in Höchstädt. Ein „junger Held“ bekommt bei der Spiel- und Sportvereinigung ebenfalls eine Auszeichnung.

Es ist nicht die erste Auszeichnung, die die SSV Höchstädt für ihre außergewöhnliche und hervorragende Ehrenamtsarbeit bekam, sicherlich aber die bisher Bedeutendste. Im Rahmen des ersten Ehrentagsempfangs in der KIM-Halle im Grünbeck-Sportpark wurde die Spiel- und Sportvereinigung (SSV), größter Verein der Donaustadt Höch-städt, von einer Delegation des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV), vertreten durch den Bezirksvorsitzenden Johann Wagner, den Kreisvorsitzenden Helmut Schneider und dem Ehrenbezirksvorsitzenden Volker Wedel, mit der Goldenen Raute mit Ähre ausgezeichnet.

Johann Wagner gratuliert dem Sportverein

Nach der Verleihung der Silbernen Raute (2003 und 2005) sowie der Goldenen Raute (2011 und 2016) durfte Höchstädts Vorsitzender Jakob Kehrle nun die höchste Auszeichnung des BFV für Vereine, die Goldene Raute mit Ähre, vom Vorsitzendenden des Kreises Donau, Helmut Schneider, entgegennehmen. In seinen Grußworten überbrachte der Vorsitzende des Bezirks Schwaben, Johann Wagner, die Glückwünsche des BFV und dankte stellvertretend Jakob Kehrle für die erbrachten Leistungen. Er wunderte sich allerdings nicht, „dass die SSV diese Auszeichnung erhält. Wie schon auf der SSV-Homepage ersichtlich, bietet der Verein ein breit gefächertes Angebot an, welches mehr als beeindruckt. Die SSV ist ein toller Verein.“

In seiner Laudatio dankte auch Schneider der Verantwortlichen und Ehrenamtlichen der SSV Höchstädt, insbesondere den ehemaligen Vereinsehrenamtsbeauftragten Gerald Maneth und Abteilungsleiter Rainer Wanek, für die hervorragende Arbeit und ging auf die Bedingungen dieser nicht leicht zu erreichenden Auszeichnung ein. Der Verein wird hierbei in den Kategorien Ehrenamt, Jugend, Breitensport und Prävention in 40 Kriterien geprüft, welche durchgehend erfüllt wurden. Die Auszeichnung mit diesem hochwertigen Gütesiegel gleicht somit der Zertifizierung in der freien Wirtschaft. Er ermutigte abschließend die Ehrenamtlichen der SSV am bisher Erreichten weiter zu arbeiten, um sich in fünf Jahren bei der Bestätigung des Gütesiegels wieder zu sehen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Johannes Ebermayer ist Kreissieger

Aber nicht nur die SSV als Verein gab es zu ehren, auch einer seiner eifrigsten ehrenamtlichen Mitglieder wurde vom Bayerischen Fußballverband für seine Verdienste ausgezeichnet. So wurde Johannes Ebermayer zum Kreissieger 2018 im Kreis Donau mit dem Ehrenamtspreis „Junge Helden“ gekürt.

Mit dieser Auszeichnung „Fußballhelden 2018 - Aktion Junges Ehrenamt“ des BFV wurde Ebermayer für sein außergewöhnliches Engagement für die Abteilung Fußball der SSV ausgezeichnet, stellvertretend als einer von 22 Kreissieger für alle jungen ehrenamtlichen Vereinsmitarbeiter in den rund 4.500 Fußballvereinen in Bayern. Neben der Urkunde erhielt der Preisträger einen Gutschein für eine einwöchige Bildungsreise nach Barcelona.

Was ist mit dem Projekt Zukunft?

Nach der Preisverleihung versprach Jakob Kehrle mit seinen Ehrenamtlichen weiter am Ball zu bleiben und das sportliche Angebot der SSV Höchstädt weiter auszubauen. Nach der geplanten Fertigstellung des Projekt Zukunft wird die Anlage der SSV ein Ort der Bewegung und Begegnung sein, ein Punkt für Jung und Alt, wo sich Begeisterte aus Höchstädt, seinen Stadtteilen und dem Umland treffen können.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren