1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Schadpflanze: Wie geht es mit der Haarnixe in Höchstädt weiter?

Höchstädt

14.01.2020

Schadpflanze: Wie geht es mit der Haarnixe in Höchstädt weiter?

In Höchstädt stehen neue Maßnahmen gegen die Schadpflanze Haarnixe an.
Bild: Bronnhuber (Archiv)

Es stehen neue Maßnahmen gegen die Schadpflanze an. Und es gibt nun eine Erste Vorsitzende beim Fischereiverein.

Erstmals seit dem 66-jährigen Bestehen des Fischervereins Höchstädt 1954 wurde bei der Jahreshauptversammlung auf der Goldbergalm in Lutzingen mit Claudia Rösler eine Frau an die Spitze des Vereins gewählt. Dazu konnte der vorherige Vorsitzende Peter Karg neben den Mitgliedern besonders die Ehrenmitglieder Theo Hurler und Josef Wolf sowie Dritten Bürgermeister Hans Mesch und Stadtrat Simon Schaller begrüßen.

Haarnixe in Höchstädt: Großflächige Ausbreitung nicht ausgeschlossen

Neben den Neuwahlen war aber auch die Haarnixe ein wichtiges Thema an diesem Abend. Wegen des Vorkommens der invasiven „Schadpflanze“ in den Gewässern Halbmond und Schimpp hatten auf Veranlassung des Amtes im abgelaufenen Jahr Tauchgänge stattgefunden, mit der Erkenntnis, dass mit einem angedachten „Ausrupfen“ aufgrund des starken Vorkommens eine restlose Zurückdrängung nicht möglich ist (lesen Sie hier mehr dazu). Nun soll im Frühjahr durch einen Besatz von Gras- und Wildkarpfen das „Wegfressen“ beginnen. Diese Maßnahme schätzt der Verein als zu wenig effektiv und eher wirkungslos ein. Laut Karg kann nur ein Ausbaggern zur restlosen Beseitigung führen, zumal durch die Nähe der Gewässer zur Donau eine großflächige Ausbreitung nicht ausgeschlossen sei. Er wünsche sich hier eine positive Stellungnahme der unteren Fischereibehörde vom Landratsamt Dillingen und dem Schwäbischen Fischereiverband, heißt es in der Pressemitteilung.

Neue Pachtverträge

Ein anderes wichtiges Anliegen in diesem Jahr sind noch anstehende neue Pachtverträge. Gewässerwart Markus Bschorer veranschaulichte detailliert die neuen Besatzmaßnahmen zum Bezug der Fangergebnisse der letzten Jahre. An fünf Arbeitsterminen wurden von 38 Mitgliedern 430 Stunden Pflegemaßnahmen erbracht. Mittlerweile wurde von Donautal-Aktiv der DonAuwald-Genuss-Wanderweg fertiggestellt. Schriftführer Wolfgang Trittner regte an, beim Radlspaß 2020 einen Verpflegungsstand aufzustellen, zumal die Strecke am Südufer des Christiansee entlangführt. Zweiter Vorsitzender Florian Koch berichtete von zahlreichen Aktivitäten wie den Stand am Weihnachtsmarkt, bei dem man sich mit Fischwürsten und Fischburgern der Öffentlichkeit präsentieren konnte. Alex Veh konnte einen stabilen Kassenstand präsentieren.

Schadpflanze: Wie geht es mit der Haarnixe in Höchstädt weiter?

Ehrungen für treue Mitglieder

Die beiden Wahlleiter Hans Mesch und Simon Schaller konnten die nach drei Jahren abgehaltenen Neuwahlen zügig abschließen. Mit großer Mehrheit wurde Claudia Rösler als Erste Vorsitzende und Peter Karg als Zweiter Vorsitzender gewählt. Wolfgang Trittner bleibt Schriftführer. Der neue Kassier heißt Kevin Wilson. Patrick Gritzuhn fungiert als Gewässerwart. Nach zwei Vorschlägen für den Jugendwart, Anton Wiesmüller und Joachim König, wurde in geheimer Abstimmung Joachim König gewählt.

Die beiden Kassenprüfer heißen Karl Spreng und Max Schaller. Danach standen noch Ehrungen an: 40 Jahre: Erhard Lory; 30 Jahre: Johannes Müller, Robert Konrad, Andreas Marsoun, Gerhard Ludwig; 20 Jahre: Alex Veh. (pm)

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren