1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Schluss mit Schulstress: kostenlose Hilfe für Schüler

Dillingen

14.02.2020

Schluss mit Schulstress: kostenlose Hilfe für Schüler

In Dillingen gibt es Hilfe für Schüler und Eltern.
Bild: Julian Stratenschulte (dpa)/Symbolbild

Der Dillinger Studienkreis veranstaltet eine ganze Woche der offenen Tür. Auch Eltern finden dort Hilfe.

Fast die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler leidet oft oder sehr oft unter Stress. Vor allem, wenn es Zeugnisse gibt. Anlässlich der Halbjahreszeugnisse veröffentlicht der Studienkreis deshalb einen Eltern-Ratgeber mit dem Titel „Schluss mit dem Schulstress“. Die 48 Seiten starke Broschüre gibt es jetzt laut Pressemitteilung gratis im Studienkreis Dillingen, solange der Vorrat reicht. Das Nachhilfe-Institut lädt Eltern und Schüler darüber hinaus vom 17. bis 21. Februar zu einer Woche der offenen Tür ein.

„Leichte Anspannung ist bei wichtigen schulischen Herausforderungen durchaus nützlich“, sagt Thomas Momotow vom Studienkreis. „Dauerhafter Stress jedoch ermüdet, senkt das Leistungsvermögen und macht krank.“ In dem Ratgeber „Schluss mit dem Schulstress“ erfahren Eltern, auf welche Symptome sie achten sollten und wie sie ihr Kind sinnvoll unterstützen können, damit es wieder ins Gleichgewicht kommt.

Welche Ursachen hat der Stress?

Eine erste Orientierung gibt der „Schulstress-Test“ in der Broschüre. Thomas Momotow: „Zunächst ist es wichtig, gemeinsam mit dem Kind herauszufinden, welche Ursachen der Stress hat.“ Entsprechend unterschiedlich sind die Lösungsempfehlungen. Gibt es fachliche Lücken, kann Nachhilfe die Situation entspannen. Ist ein Kind in vielen Fächern dauerhaft überfordert, kann ein Schulwechsel das Richtige sein.

Schluss mit Schulstress: kostenlose Hilfe für Schüler

Wird eine Schülerin oder ein Schüler gemobbt, ist ein Gespräch mit dem Klassenlehrer oder einem Schulpsychologen ratsam. Liegen die Stressursachen im Alltag, zum Beispiel durch zu viel Medienkonsum, zu wenig Schlaf oder ungesunde Ernährung, können klare familiäre Regeln und gesunde Ernährung Abhilfe schaffen.

„Fällt das Halbjahreszeugnis nicht so aus wie gewünscht, ist es wichtig, sein Kind nicht zusätzlich unter Druck zu setzen“, empfiehlt Thomas Momotow. Besser sei es, in Ruhe gemeinsam mit dem Kind nach den Ursachen zu suchen und Wege zu überlegen, wie das zweite Halbjahr besser laufen kann. (pm)

Informationen unter Telefon 0800/1111212 oder unter www.studienkreis.de.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren