Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Schutz vor lästigen Blutsaugern

14.07.2010

Schutz vor lästigen Blutsaugern

Dillingen Laue Sommernächte regen zum gemütlichen Sitzen im Freien an. Wären da nicht die kleinen, summenden Mücken, deren juckende Stiche jegliche Aktivitäten in der freien Natur zum Spießrutenlauf machen.

Um juckenden Mückenstichen vorzubeugen, gibt es jedoch ein paar einfache Tricks. Insektengitter vor den Fenstern helfen beispielsweise, die Mücken aus der Wohnung fernzuhalten. Um sich am Abend vor meist nachtaktiven Mücken zu schützen, sollte man ab der Dämmerung eine lange Hose, langärmelige Oberbekleidung, Socken und Schuhe tragen. "Auch Abwehrmittel auf Duftstoffbasis können helfen, juckende Stiche zu vermeiden. Besonders für Balkon und Terrasse eignen sich natürliche Repellent-Duftstoffe wie Citronella in Kerzen", rät Raphael Doderer, Pressesprecher der Johanniter.

Sollte man doch mal von einer Stechmücke erwischt werden, hilft es, die Einstichstelle mit feuchten Tüchern zu kühlen. Auch Salben und Gels aus der Apotheke wirken abschwellend. "Eiswürfel sollte man auf keinen Fall zur Kühlung verwenden, denn sie sind so kalt, dass sie zu Erfrierungen führen können", sagt Doderer.

Kratzen an den Einstichstellen kann zu Hautinfektionen führen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Natürlich ist der Drang, an der juckenden Stelle zu kratzen, groß. Allerdings kann durch das Kratzen eine Eintrittsstelle für Erreger entstehen. Diese Erreger können von den Fingernägeln aus in die Blutbahn gelangen und schließlich Hautinfektionen auslösen.

Weit gefährlicher als Mückenstiche können Stiche von Wespen und Bienen sein. "Ein Stich im Mundbereich kann lebensbedrohlich werden, denn die empfindlichen Schleimhäute können anschwellen und möglicherweise die Atemwege blockieren", erklärt Doderer. Eis, kühle Getränke oder feuchte Umschläge können abschwellend wirken. Wenn der Betroffene über Atemnot klagt, sich erbricht oder eine Allergie vorliegt, sollte sofort der Notruf unter der Nummer 112 verständigt werden.

Mehr Informationen zur Vorbeugung und der richtigen Behandlung von Insektenstichen kann man auch bei Erste-Hilfe-Kursen der Johanniter einholen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren