1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Selbst gemachte musikalische Feinkost

Konzert

11.11.2013

Selbst gemachte musikalische Feinkost

Selbst gemachte musikalische Feinkost
4 Bilder

Die Songwriters’ Night in Dillingen bot von Rock bis Jazz abwechslungsreiche und anspruchsvolle Bands

Dillingen „Toll, was für geile Bands hier bei uns ihre eigenen Songs schreiben“, rief Robert Christa, Veranstalter der vierten Songwriters’ Night im Dillinger Chili, am Samstagabend dem Publikum zu. Die Zuschauer verlangten klatschend und johlend nach einer Zugabe der „Rebels of the Jukebox“, einer Gruppe junger sympathischer Musiker, die mit ihrer frischen, unverblümten Art und ihren eingängigen Melodien und mehrstimmigem Gesang die Hörer im Saal begeisterten. Sängerin Caro Rieger hatte sich trotz einer Erkältung auf die Bühne gewagt, was ihre Performance und die kraftvolle Stimme jedoch in keiner Weise beeinträchtigte. Nur ab und zu nippte sie an einer Tasse Tee zwischen den einzelnen Songs.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Eröffnet hatte den Abend die Band „Glasherz“ aus Heidenheim. Ihre bluesig-swingende Musik klang nach einer entspannten Fahrt im Cabrio durch die amerikanische Prärie. Die wärmende Sonne auf der Haut und der Fahrtwind streicht durchs Haar. Gitarrist Markus Jahn saß lässig auf einem Barhocker und schüttelte die Riffs scheinbar mühelos aus dem Handgelenk. Angelika Gartner wusste mit ihrer charmanten Stimme elegant zu spielen. Einige der Zuschauer wippten im Takt mit. Um die Vielseitigkeit der Songwriters’ Night zu unterstreichen, präsentierte Christa mit „Majazztic“ auch eine Vertreterin der Jazzmusik. Gitarrist Gerhard Rehm erklärte, dass „Majazztic“ eigentlich gar keine eigenen Songs im Repertoire habe: „Christian Kempter hat kurzerhand welche geschrieben, als er von Robert gefragt wurde, ob wir mitspielen wollen.“ Die Band ließ keinen Zweifel daran, dass hier absolute Profis am Werk waren. Die Melodien waren von einer Leichtigkeit und Präzision, wie sie nur von Meistern ihres Fachs erzeugt werden können. Tänzelnd schwebte die von Sonja Lorenz herausragend gespielte Querflöte als Vokalersatz über der rhythmischen Begleitung der Band. Die kurzweiligen Einführungen von Rehm erheiterten das Publikum. So macht Jazz richtig Spaß. Ehe mit Embarry die musikalischen Lokalhelden aus Dillingen die Bühne enterten, warb Christa für die neue Compile-CD mit Liedern fast aller Künstler, die bisher bei der Songwriters’ Night aufgetreten waren. Die Scheibe ist im Medienservice-Center der Donau-Zeitung und unter www.songwritersnight.de erhältlich und kostet zwölf Euro. Zwei Euro davon gehen als Spende an die Kartei der Not, das Leserhilfswerk unserer Zeitung.

Embarry setzten mit ihrer Show den Schlusspunkt des Abends. In ihren Liedern entwarfen sie episch verdichtete Erzählungen, wie etwa im „Lied vom Traum“. Allein die schiere Zahl der Musiker – mit Gastgeiger Rudi immerhin sieben Stück – sorgte dafür, dass sich ihre Musik wie die Bugwelle eines großen Schiffes durch den Saal schob.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren