Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Semino Rossi bedient die Herzen und Seelen seines Publikums

Konzert

20.03.2015

Semino Rossi bedient die Herzen und Seelen seines Publikums

Frühlingsfest mit Semino Rossi und Mary Roos in der Nordschwabenhalle von Höchstädt
Bild: Horst von Weitershausen

Der Sänger mit Mary Roos beim Frühlingsfest in Höchstädt

Höchstädt Wenn der Schmusebarde und musikalische Herzensbrecher Semino Rossi mit einem Live-Gastspiel angekündigt ist, muss kein Veranstalter befürchten, allein zu bleiben. Der Argentinier füllt noch ohne Probleme größere Hallen mit seinen meist weiblichen Fans von 20 Jahren bis ins fortgeschrittene Omaalter.

So auch beim musikalischen Frühlingsfest in der Nordschwabenhalle von Höchstädt, wo sich rund 500 Besucher von den musikalischen Qualitäten des Sängers überzeugen wollten. Doch wie so oft vor dem Hauptact solcher Veranstaltungen quälen sich meist ehemals mehr oder weniger erfolgreiche Sängerinnen oder Sänger über die Bühne, was in Höchstädt Mary Roos übernommen hatte.

In den siebziger und achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts eine Sängerin, die in der Schlagerbranche einen recht guten Ruf genossen hatte und den einen oder anderen ihrer Songs in den Top Ten platzieren konnte. Warum sich die Sängerin solche Tourneeauftritte noch zumutet, muss sie selbst wissen, doch warum sie nicht einmal eine Handvoll ihrer ehemals erfolgreichen eigenen Lieder beim Auftritt in Höchstädt präsentiert, bleibt dem einen oder anderen Konzertbesucher ein Rätzel. So trällert sie sich mit Coversongs von Kolleginnen wie Nena oder Connie Francis sowie ein paar alt bekannten Rock’n’Roll-Nummern durch ihren Auftritt, wobei sie jedoch in der Kommunikation mit dem Publikum ihren schon von früher bekannten und charmanten Humor nicht verloren hat und gekonnt einsetzt.

Es folgt eine Pause von rund 30 Minuten, dann ist es so weit. Im Schlepptau von drei in blaugrüne Stoffe gewandeten Backgroundsängerinnen erscheint Herzensbrecher Semino Rossi im Beifallssturm des Publikums auf der Bühne, und bereits mit seinen ersten Songs „Bella Romantica“ und „Du bist das schönste Mädchen“ hat der Argentinier sein Publikum verzaubert, was sich in der Melancholie des „Besame mucho“, den „Weißen Rosen“ und seinem große Hit „No mas boleros“ fortsetzt.

Zwischendurch erzählt der Sänger über seine Ankunft vor genau 30 Jahren in Europa, seine Anfänge als Straßenkünstler und seine ersten großen Auftritte in Deutschland. Ergriffen lauscht dabei das Höch-städter Publikum, und als Semino zur Gitarre greift und das bekannte „La Paloma“ in die Halle säuselt, scheinen bei manchen Zuhörerinnen die Dämme zu brechen.

Es folgt mit „Indio toba“ ein altes indianisches Volkslied, bei dem er sein südamerikanisches Temperament, seine argentinische Seele auch stimmlich beeindruckend in Szene setzt, um anschließend jedoch wieder in den vom Publikum so geliebten Herz-Schmerz- und Liebesliedern zu versinken. Klar, dass Semino Rossi nach rund 90 Minuten nicht ohne Zugaben vom Publikum entlassen wird. Tosender Beifall, den meisten Besuchern hat der Schmusebarde die Seele erfrischt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren