Newsticker
RKI meldet 24.000 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 120
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. So bunt sind 22 Jahre Steinheimer Fasching

Fasching

20.01.2020

So bunt sind 22 Jahre Steinheimer Fasching

Der Höhepunkt beim Jubiläumsball der Steinheimer Faschingsfreunde: Prinzenpaare der vergangenen Jahre schlüpften in ihre Faschingsgewänder und drehten sich zu den Walzerklängen der Tornados auf der Tanzfläche.
Foto: Judith Zacher

Plus Die Steinheimer Faschingsfreunde feiern einen fulminanten Ball. Wer erinnert sich noch an das Motto von 2008?

Das hätten sich Sandra Mayerle und Manuela Singer wohl nicht träumen lassen: Die beiden haben vor 22 Jahren die erste Garde bei den Steinheimer Faschingsfreunden gegründet, trainiert und zu Auftritten begleitet, damals noch in selbst genähten Kostümen. Beim Jubiläumsball an diesem Samstag dann: Steinheimer Prinzenpaare, soweit das Auge reicht.

Fast alle sind sie gekommen, die Prinzenpaare der vergangenen 22 Jahre, viele in ihren Original-Kostümen, wie etwa Katja (damals noch Fluhry) und Oliver Hofer. Die beiden präsentieren ihre dunkelblau glitzernden Gewänder aus der Saison 2000/2001 zum Motto „Fire and Magic“, genau wie Susanne und Jörn Brenner, die im grün-goldenen Kostüm aus der Saison 2006/2007 auf der Bühne strahlen, und viele andere. Farbenprächtiger könnte es nicht sein, das Bild, das sich den Besuchern des Steinheimer Jubiläumsballs kurz vor Mitternacht im Dillinger Stadtsaal bietet: eine Bühne voller Prinzessinnen und Prinzen. Zahlreiche Original-Kostüme sind auch im Foyer des Stadtsaals zu bewundern.

Angefangen hatte alles ganz klein. Stellvertretend für die, die da am Anfang den Mut hatten, etwas Neues zu beginnen, in Steinheim, dankt Präsident Martin Stadtrecher in seiner Eröffnungsrede Sandra Mayerle und Manuela Singer. Anfangs mehr noch als Spaßtruppe unterwegs, hat sich der Verein zu einer festen Größe im nordschwäbischen Fasching entwickelt. Ein Verein, der vor allem auch eine aktive Jugendarbeit leistet. Nachwuchssorgen habe man keine, freut sich der Präsident des kleinen Hofstaats, Anton Stadtrecher.

So viel Herzblut haben die Steinheimer Faschingsfreunde

Anerkennende Worte für das Engagement der Ehrenamtlichen findet auch Oberbürgermeister Frank Kunz, der seine Rede mit einem kräftigen „Egola–Olé“, dem Schlachtruf der Steinheimer, beendet, und Landrat Leo Schrell. Er betont: „Es ist toll, wie sich die Steinheimer Faschingsfreunde die vergangenen 22 Jahre aus kleinsten Anfängen heraus entwickelt haben. Diese Entwicklung war nur möglich, weil viele im Ehrenamt mit viel Herzblut und Enthusiasmus gearbeitet haben.“ Nach den Ehrungen und Ordensübergaben erinnert Präsident Martin Stadtrecher daran, dass acht Monate lang ein extra aus ehemaligen und aktuellen Aktiven gegründetes Organisationsteam diesen Ball vorbereitet hatte.

Nach einer Tanzrunde mit „Heiner Ohnheiser und seinen Tornados“ geht es los: 19 kleine Prinzenpaare hatten die Steinheimer Faschingsfreunde seit der Gründung des kleinen Hofstaats im Jahr 2001, fast alle sind sie gekommen. Aus ihren Kostümen sie herausgewachsen, deshalb dürfen Kinder jetzt die Gewänder vorführen. Da strahlt zum Beispiel Stella Engelmayer in einem blauen Prinzessinnenkleid, so „mittelaufgeregt“ sei sie gewesen, sagt sie nach ihrem Auftritt, und ja, mal eine echte Faschingsprinzessin zu sein, das „wär schon cool“. So sieht das auch Lena-Marie Hermann, die ein Kostüm aus der Saison 2008/2009 mit dem Motto „Afrika“ vorführen darf: „Riesigen Spaß“ habe ihr das gemacht, und ja, sie wünsche sich schon, einmal Prinzessin zu sein, sagt die Neunjährige, die seit einigen Jahren bei den Steinheimern tanzt; heuer beim kleinen Showtanz.

Dann zeigt das aktuelle Prinzenpaar, Prinzessin Nathalie I. und Luca I, seinen Walzer. Für sie ist es „etwas Besonderes und sehr schön“, den kleinen Hofstaat im Jubiläumsjahr anführen zu dürfen, sagen die beiden. Die oberbayerische Showtanzformation „Dance United“ begeistert im Anschluss das Publikum. „Sagenhaft“, entfährt es einer Zuschauerin, „einfach nur toll“, sagt ihre Tischnachbarin.

Erinnerungen im Dillinger Stadtsaal

Aber eigentlich warten ja alle vor allem auf eines, den Höhepunkt des Abends. Die Prinzenpaare der vergangenen Jahre, die gerade noch im Ballkleid und Anzug im Stadtsaal saßen, sind verschwunden und schlüpfen in ihre Gewänder von früher. Dann laufen sie ein. Das ist der wohl beeindruckendste Moment des Abends. Als sich mehr als 20 Prinzenpaare zu Walzerklängen auf der Tanzfläche drehen, wird alles in einem Bild zusammengefügt: „22 Jahre – vereint die Erinnerungen“ – dieses Motto haben die Steinheimer über ihr Jubiläumsjahr geschrieben. Beim Ball am Samstagabend im Dillinger Stadtsaal sind diese Erinnerungen wieder lebendig geworden. (pm)

Lesen Sie auch:

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren