Newsticker

Urlaubsreisen bald wieder möglich? Söder bleibt skeptisch
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. So geht Wohnen auf Deutsch

Aktion

06.08.2019

So geht Wohnen auf Deutsch

Übergabe der Zertifikate an die Kursteilnehmer, die in Dillingen den Kurs besuchten.
2 Bilder
Übergabe der Zertifikate an die Kursteilnehmer, die in Dillingen den Kurs besuchten.

Flüchtlinge werden als Mieter ausgebildet und erfahren alles über Mülltrennung oder korrektes Lüften

Erstmals wurden Zertifikate über eine Mieterqualifizierung nach dem Neusäßer Konzept an Flüchtlinge übergeben. Gemeinsam mit der Integrationslotsin des Landratsamtes, Alexandra Bronnhuber, hat der stellvertretende Landrat Alfred Schneid in diesen Tagen die Zertifikate zur erfolgreichen Teilnahme an der Qualifizierung an anerkannte Flüchtlinge überreicht.

Das Kurskonzept nach dem Neusäßer Modell richtet sich insbesondere an Flüchtlinge, die aus den staatlichen Unterkünften ausziehen müssen und sich somit selbstständig eine Wohnung suchen sollen. Initiiert wurde das Projekt durch Alexandra Bronnhuber. Sie hat die Kurse organisiert. Die Kurse führten Patricia Tremmel und Sibylle Becker in Höchstädt durch. Auch in Dillingen wurden Kurse von Dieter Kogge, Lea Wasner und Werner Büttner angeboten. In fünf Einheiten mit jeweils zwei Stunden wurden die Teilnehmer in vielen Bereichen rund um das Thema Wohnung und Miete fit gemacht. Am ersten Abend der insgesamt fünf Einheiten schulten die Leiter Grundregeln für das Verhalten als Mieter. Von der korrekten Mülltrennung bis hin zum richtigen Heizen und Lüften wurde laut Pressemitteilung jedes Thema besprochen. Mithilfe von Anschauungsmaterialien und Bildkarten wurde den Flüchtlingen der Lernprozess erleichtert.

Am darauffolgenden Abend vermittelten die Kursleiter den Flüchtlingen die verschiedenen Wege der Wohnungssuche. Auch das Führen von Telefongesprächen anhand eines Dialog-Leitfadens wurde praktisch geübt und beigebracht. Dabei galt es vor allem, die vorhandenen Hemmungen, die aufgrund von Sprachschwierigkeiten bestehen, zu überwinden. In einer ungezwungenen und lockeren Atmosphäre spürte man laut Pressemitteilung von Woche zu Woche, dass die Rollenspiele den Teilnehmern nach und nach mehr Sicherheit gaben.

Im dritten Modul wurde zusammen mit den Flüchtlingen ein Fragenkatalog erarbeitet, um bei einem persönlichen Wohnungsbesichtigungstermin einen angemessenen Eindruck zu hinterlassen. Auch hier war es wieder das Ziel der Kursleiter, den Teilnehmern die Angst vor möglichen Sprachbarrieren und Verständigungsproblemen zu nehmen. Bei einer vollständigen Teilnahme an allen fünf Modulen haben die Flüchtlinge, neben dem Abschluss-Zertifikat, zudem eine Bewerbungsmappe erhalten, die den potenziellen Vermietern Auskunft über die Teilnahme an der Qualifizierung gibt. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren