Newsticker
Corona-Gipfel beendet: Lockdown wird verlängert, aber Öffnungen sind möglich
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. So geht es mit dem Impfen im Landkreis Dillingen voran

Landkreis Dillingen

22.02.2021

So geht es mit dem Impfen im Landkreis Dillingen voran

Das Impfzentrum in Wertingen wurde Ende Januar eröffnet. Wie steht es um die Impfquote im Landkreis Dillingen einen Monat später?
Bild: Marcus Merk

Plus Es geht nur schleppend voran mit den Impfungen, so der Vorwurf an die Bundespolitik. Doch wie steht es um den Impffortschritt im Landkreis Dillingen? Das Landratsamt liefert erstmals Zahlen.

Als Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Ende 2020 ankündigte, dass es nun mit dem Impfen bald losgehen würde, hätte wohl niemand damit gerechnet, wie schleppend es tatsächlich vorangehen würde. Im Landkreis Dillingen soll das Wertinger Impfzentrum im Hallenbad an der Pestalozzistraße die Menschen mit Corona-Vakzin versorgen. Los ging es dort Ende Januar. Und auch einen Monat später scheint das Impfen noch nicht so recht in Gang zu kommen. Bürger beschwerten sich etwa, dass Senioren, die allein zuhause leben, keine Möglichkeit haben, zum Impfzentrum zu kommen und noch keinen Termin bei einem mobilen Impfteam erhalten haben.

Wie läuft das Impfen der Risikogruppen im Landkreis Dillingen?

Das Landratsamt Dillingen lieferte nun erste Daten, welche Fortschritte im Landkreis seit der Eröffnung des Impfzentrums und dem Impfstart in Alten- und Pflegeheimen gemacht wurden:

Der Blick in die Grafik zeigt, dass die Erst- und Zweitimpfungen in Alten- und Pflegeheimen nahezu gleichauf sind. Schlechter sieht es bei den Menschen im Landkreis Dillingen aus, die zu Hause betreut werden und bislang per Terminvereinbarung ihre Immunisierung im Impfzentrum erhalten haben. Dort ist die Lücke zwischen Erst- und Zweitimpfung bislang am größten. Insgesamt bekamen im Landkreis Dillingen bereits 4.451 Personen eine erste Impfdosis, 2.574 Personen eine zweite Dosis.

Impfquote im Landkreis Dillingen noch niedrig

Die EU sieht vor, dass in den Mitgliedstaaten bis Sommer 2021 mindestens 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geimpft sein sollte. Im Landkreis Dillingen sind laut Bayerischem Landesamt für Statistik (Stand: 2019) ca. 79.000 Personen älter als 19 Jahre, eine genauere Abstufung nimmt das Landesamt nicht vor. Folgt man der EU-Vorgabe, so müssten bis zum Sommer 55.000 Erwachsene im Landkreis geimpft sein. Im Moment haben nach dieser Rechnung bislang 4,6 % der erwachsenen Landkreisbewohner den vollen Impfschutz. Das Landratsamt kommt auf abweichende Zahlen, da es von der Gesamtbevölkerung im Landkreis Dillingen (96.759 Einwohner) ausgeht. Daher kommt das Landratsamt derzeit bei der Erstimpfung auf eine Impfquote von 4,6% und eine Zweitimpfquote von 2,66 %.

Zweitimpfungen bei medizinischem Personal gering

Die Zahlen des Landratsamts zeigen, wie die Impfstrategie im Landkreis umgesetzt wird. Im Fokus stehen Alten- und Pflegeheime, also die Orte, an denen Corona-Ausbrüche als besonders verheerend gelten. Schleppend geht es jedoch bei der zweiten Immunisierung der anderen Gruppen in der ersten Prioritätsgruppe voran. Dazu gehören auch niedergelassene Ärzte, Klinikärzte und Krankenschwestern. In dieser Gruppe haben nur 47 Prozent der Erstgeimpften schon eine volle Immunisierung erhalten.

Die Grafiken in diesem Artikel werden regelmäßig aktualisiert, um den Impffortschritt im Landkreis Dillingen abzubilden.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren