Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. So leuchtet Höchstädt

Höchstädt

26.10.2020

So leuchtet Höchstädt

Fabian Weiß (links) mit Höchstädts Bürgermeister Gerrit Maneth vor dem „erleuchteten“ Rathaus.
Bild: Weiß

Fabian Weiß macht auf Lage der Eventbranche aufmerksam - bereits zum zweiten Mal.

Wer bei Einbruch der Dämmerung am Samstag, 17. Oktober, in der Höchstädter Innenstadt unterwegs war, der wurde angestrahlt – von zahlreichen bunten Scheinwerfern.

Bereits zum zweiten Mal brachte der ortsansässige Betreiber eines Eventservice, Fabian Weiß, verschiedene Gebäude und Straßenabschnitte zum Leuchten, um auf die prekäre Lage der Kultur- und Veranstaltungsbranche in Corona-Zeiten hinzuweisen. Im Juni war es ein lokaler Beitrag zur deutschlandweiten Aktion „Night of Light“ gewesen.

Die beleuchtete Stadt war bei den Höchstädter gut angekommen

Jedoch hatte den Höchstädtern ihre bunt beleuchtete Stadt so gut gefallen, dass der Unternehmer eigenständig nachgelegt hat – zumal das ursprüngliche Anliegen nach wie vor aktuell ist: Auf eine Refinanzierung der Aktion musste beispielsweise verzichtet werden, da die aktuellen Vorschriften zur Eindämmung von Corona ein gemütliches Beisammensein der Spaziergänger bei Speis und Trank an Verkaufsständen leider nicht erlaubt hatten, steht es in der Pressemitteilung.

Warum in Höchstädt eine Spendenbox stand

Zugleich diente die herbstliche Neuauflage der „Night of Light“ zum Sammeln von Spendengeldern für ein vorweihnachtliches Charity-Event, das für Anfang Dezember geplant ist. Zu diesem Zweck gab es am alten und neuen Rathaus jeweils eine Spendenbox. Der Unternehmer denkt daher bereits an eine Fortsetzung im nächsten Jahr und hofft, dass es dann vor allem um das Vergnügen gehen wird – inklusive Bewirtung und noch mehr buntbeleuchteten Gebäuden. Sein Dank geht an alle Spaziergängern für ihre Spenden sowie der Stadt Höchstädt und MKM Wohnbau GmbH für das Ermöglichen der Aktion. (pm)

Lesen Sie dazu auch:

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren