Newsticker

Seehofer will einheitliche EU-Einreisebedingungen für Paare in Corona-Zeit
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. So soll der Landkreis Dillingen aufblühen

Landkreis Dillingen

18.05.2020

So soll der Landkreis Dillingen aufblühen

Die Aktion „Unser Landkreis blüht auf“ startet auch im Landkreis Dillingen. Vorne in der Mitte sind (links) Oberbürgermeister Frank Kunz und (rechts) Landrat Leo Schrell am Kreisel beim Dillinger Bahnhof zu sehen.
Bild: Koenen/Stadt Dillingen

Die Stadt Dillingen ist unter anderem eine Pilotgemeinde. Was das Ziel dieser Aktion ist.

Den Lebensraum und das Nahrungsangebot für heimische Insekten wie Bienen, Hummeln und Schmetterlinge zu verbessern, dieses Ziel verfolgt der Landkreis Dillingen mit dem landkreisweiten Projekt „Unser Landkreis blüht auf“. Bereits im Herbst 2018 hat der Umweltausschuss des Kreistages beschlossen, die Aktion in den darauffolgenden Jahren durchzuführen. Erreicht werden soll das Ziel, indem monotone und arbeitsintensive Rasenflächen in ästhetische, naturnahe und pflegereduzierte Blühflächen umgewandelt werden.

Vor wenigen Tagen wurde ein Teil-Projekt unter fachlicher Begleitung durch den Naturgartenplaner Dr. Reinhard Witt in der Stadt Dillingen als Pilotgemeinde mit einem Projekttag gestartet. Daneben sind die Städte Wertingen, Höchstädt und Lauingen sowie die Gemeinde Syrgenstein am Projekt beteiligt.

Kreisel am Dillinger Bahnhof wurde angepflanzt

Landrat Leo Schrell und Oberbürgermeister Frank Kunz freuten sich unisono über die Impulse und die naturschutzfachliche Aufwertung, die die öffentlichen Grüns in den Kommunen durch das Projekt erfahren. Im Verlauf des Projekttages haben die zuständigen Mitarbeiter der beteiligten Projektgemeinden eine Praxisschulung für die fachgerechte Bearbeitung der Grünflächen erhalten. So wurde beispielsweise der Kreisel beim Dillinger Bahnhof angepflanzt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Vorfeld des Projekttages wurden in den zurückliegenden Wochen von den Mitarbeitern der jeweiligen Bauhöfe die Flächen vorbereitet. Die angelegten Magerrasen benötigen zum Gedeihen nährstoffarme Böden. Deshalb musste zum Teil der Humus auf den Flächen abgetragen und durch Schotter ersetzt werden, heißt es in der Pressemitteilung.

15.000 Saatgut-Tütchen ausgegeben

Am Gesamtprojekt sind neben zahlreichen Gemeinden der Landschaftspflegeverband Donautal-Aktiv, Gartenbau- und Imkervereine, der Bund Naturschutz, Schulen, Kindergärten sowie interessierte Privatpersonen, aber auch Unternehmen und kommunale Dienstleister wie Zweckverbände beteiligt. Im vergangenen Jahr hat der Landkreis als erste Initiative rund 15.000 Saatgut-Tütchen, vor allem auch an Privatpersonen, ausgegeben, die in ihren privaten Gärten sogenannte Blühflächen angelegt haben. Insgesamt ergibt das eine Fläche von ca. zehn Hektar. Landrat Leo Schrell, der davon selbst Gebrauch gemacht hat, sagt: „Unser Landkreis ist dadurch bunter und noch umweltfreundlicher geworden.“ (pm)

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren