1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. „Stahlzeit“ rockt die Glötter Sporthalle

Konzert

30.12.2011

„Stahlzeit“ rockt die Glötter Sporthalle

Die Rammstein-Tributeband „Stahlzeit“ trat am ersten Weihnachtsfeiertag in der Sporthalle in Glött auf.
Bild: Foto: Schuster

Ausverkaufte Veranstaltung mit der Rammstein-Tributeband

Glött Was macht man an den Weihnachtsfeiertagen? Zur Kirche gehen, viel Essen, die Verwandtschaft besuchen – und rocken. So ähnlich lautete zumindest die Antwort der Fans, die am ersten Weihnachtsfeiertag schon ab 20 Uhr vor der Glötter Sporthalle Schlange standen, um das Konzert der Band „Stahlzeit“ zu besuchen.

Bereits im Vorverkauf waren über 500 Tickets verkauft worden. Daher war es absehbar, dass die Veranstaltung ausverkauft sein würde. Dass Veranstalter Manuel Schuster aber schon um 22.30 Uhr seinem Sicherheitspersonal mitteilen musste, dass die Halle voll sei, damit hätte niemand gerechnet. „Es tut mir natürlich leid für die circa 150 Leute, die jetzt noch vor der Sporthalle stehen und nicht mehr eingelassen werden können, aber die Sicherheit unserer Besucher hat für mich oberste Priorität“, so Schuster.

Sicherheit hat oberste Priorität

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Um 22 Uhr stürmte die Vorband „Arise from the fallen“ die Bühne. Die fünf jungen Männer haben schon unzählige Male die Glötter Bühne betreten, dennoch waren sie angesichts der vollen Halle aufgeregt. Doch die Jungs ließen sich ihre Nervosität nicht anmerken und stimmten die Menge mit riffbetontem Rocksound und der kraftvollen Metalstimme von Sänger Heikos auf den Headliner „Stahlzeit“ ein.

Um 23 Uhr ertönte dann das basslastige Intro der Rammstein-Tributeband. Langsam bildeten sich Lichtkegel auf der Bühne und aus dem Dunkel des Backstagebereichs schritt Sänger Heli auf die Bühne. Das Intro wechselte in die Tonart des Songs „Rammstein“ und läutete damit das zweistündige Konzert ein.

Bei dem Titel „Benzin“ leistete die Pyro-Crew ganze Arbeit. Es schossen meterhohe Flammen bis kurz unter die Decke und bengalische Feuer tauchten die Sporthalle in ein leuchtendes Rot. Bei dem Song „Haifisch“ stieg der Keyboarder in ein Schlauchboot und wurde von einem Meer aus Händen durch die Sporthalle getragen.

Als die Musiker nach dieser schweißtreibenden Darbietung die Bühne verlassen wollten, forderte das Publikum mit lauten Rufen eine Zugabe. Bei dem Song „Sonne“ erstrahlte die Bühne in leuchtend gelbem Licht und die Luft im Raum schien zu brennen. Nach dem Hit „Engel“ verabschiedete sich die Band mit einer Darbietung des Schlagzeugers, bei der seine Drumsticks helle Feuerfunken sprühten. Den Abschluss bildeten vier Raketen, die durch die Sporthalle geschossen wurden.

Das Fazit vom 1. Vorsitzenden des SSV Glött, Florian Strehle, war: „Überragend“. Laut Organisator Manuel Schuster dürfen sich die Besucher schon jetzt wieder auf rockige Weihnachten im Jahr 2012 freuen. (pm)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Drogen_symbol_neu.tif
Landkreis Dillingen

Eine 14-Jährige, die mit Drogen handelt - ist das normal?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden