1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Steht der Maisanbau zu Recht in der Kritik?

Finningen

06.09.2019

Steht der Maisanbau zu Recht in der Kritik?

Ein Geldbeuteldieb hat sich am Sonntag in einem Maisfeld zwischen Geltendorf und St. Ottilien versteckt. Die Polizei nahm den 26-Jährigen fest, als er das Feld still und heimlich verlassen wollte.
Bild: Reinhold Radloff

Ein Feldtag in Finningen soll das Gegenteil beweisen. Dort wollen Experten eine Mögliche Alternative vorstellen.

Die Nutzpflanze Mais – zum einen Energiepflanze, zum anderen Futterlieferant für die heimischen Milcherzeuger. Die Pflanze steht trotzdem in der Kritik. Besonders bei engen Fruchtfolgen mit hohen Anteilen Mais wird der Ruf nach mehr biologischer Vielfalt auf dem Acker lauter. Eine mögliche Alternative ist der Mischanbau. Lange bevor der Mais seinen Weg nach Europa fand, wurde er in seinem Ursprungsland Peru bereits als Gemenge zusammen mit Bohnen angebaut. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten lädt deshalb zu einem Feldtag am Mittwoch, 11. September, um 19 Uhr zum Thema „Mischanbau von Mais und Stangenbohnen“ nach Finningen auf dem Betrieb Oblinger, Hauptstraße 31 ein.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Es gibt Versuche im Landkreis Dillingen

Bereits seit einigen Jahren gibt es Versuche, die Maissilage mit Inhaltsstoffen aufzuwerten. Ein möglicher Ansatz ist der Mischanbau mit Stangenbohnen. Diese Methode ist keinesfalls neu, vielmehr wurde dieser Anbau bereits im Ursprungsland Peru praktiziert. Landwirt Oblinger hat diesen Ansatz aufgegriffen und in diesem Jahr einen Feldversuch angelegt, heißt es in der Pressemitteilung. Bei dieser Anbauweise konkurrieren beide Mischungspartner nicht miteinander. Die Stangenbohne profitiert vom Mais, dieser dient der Bohne als Stütze und Rankhilfe. Der Mais profitiert von der Bohne, da diese als Leguminose den Luftstickstoff binden kann und diesen an den Mais weitergeben kann. Auch das Ernteprodukt, die Maissilage, als Grundlage für die Rinderfütterung, profitiert durch diesen Mischanbau. Diese wird durch einen höheren Eiweißgehalt aufgewertet.

Wie sieht es mit Düngemitteln aus?

Weitere Argumente für den Mischanbau sind die Erhöhung der Biologischen Vielfalt auf dem Acker und der möglichen Einsparung von stickstoffhaltigen Düngemitteln sowie Pflanzenschutzmittel, da der Unkrautdruck durch das Gemenge abnimmt, teilt das Amt für Landwirtschaft mit. Zu der Veranstaltung sind alle, die sich für das Thema Mischanbau „Mais und Stangenbohnen“ und darüber hinaus für Biodiversität in der Fruchtfolge interessieren, eingeladen. Es wird gebeten, auf die Beschilderung vor Ort zu achten. (pm)

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Lesen Sie auch:

Landwirtschaftsministerin eröffnet bayernweite Aktion in Gundelfingen

Wie war die Ernte im Kreis Dillingen bislang?

Was der Klimawandel für den Wald in der Region bedeutet

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren