Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. "Steht zu eurer Leistung"

31.03.2009

"Steht zu eurer Leistung"

Die Chefetagen hierzulande sind von Männern dominiert: In den deutschen DAX-30-Unternehmen sitzt nur eine Frau im Vorstand. An mangelnder Begabung kann das kaum liegen. Schlau genug für den Chefposten sollten Frauen also sein. Auf dem Weg nach oben scheuen sie sich Expertinnen zufolge aber oft, genau das zu zeigen.

Die sechs wichtigsten Karrieretipps für Frauen:

NICHT DAS OPFER SPIELEN

Viele Frauen fühlten sich als Opfer, sagt Cornelia Topf, Coach und Unternehmensberaterin aus Augsburg. In der männerdominierten Arbeitswelt gingen sie davon aus, ohnehin nicht weiterzukommen. Doch so einfach sei es nicht. "Für die eigene Karriere kann man schon einiges tun." Dazu gehöre, in Gesprächen mit Kollegen nicht auf Mitleid zu setzen. Denn wer das tut, bekomme genau das: Mitleid, aber keine Anerkennung.

"Steht zu eurer Leistung"

ARBEITSBIENEN MACHEN KEINE KARRIERE

Wer still in seinem Büro sitzt und die Papierberge abarbeitet, ist zwar fleißig, auf Dauer aber nicht erfolgreich. "Wirbeln Sie", rät Topf. Dazu gehöre, bei einem prestigeträchtigen Projekt die Hand zu heben, auch wenn Alltagsarbeit dadurch liegen bleibt. Darüber ärgerten sich vielleicht die Kollegen. "Lassen Sie sie reden. Nicht jeder muss einen lieben."

EIGENLOB STINKT NICHT

"Ich höre oft, dass Frauen sagen: Mein Chef hat nicht die leiseste Ahnung von meinen Fähigkeiten. Ich sage dann immer: Dann wird es Zeit, dass Sie ihm zeigen, was Sie drauf haben", erzählt Barbara Schneider, die weibliche Führungskräfte coacht. Viele Frauen wollten entdeckt werden. Aber das funktioniere in der Arbeitswelt nicht. "Reden Sie über Ihre Erfolge", rät auch Cornelia Topf. "In 30 Sekunden sollte jede Frau ihre Einmaligkeit zeigen können, denn oft hat man dafür nicht mehr Zeit."

NETZWERKE SIND ARBEIT - BRINGEN ABER WEITER

Nach der Arbeit noch zu einer Verbandssitzung - das hört sich nicht erstrebenswert an. Es bringt den Expertinnen zufolge aber weiter, denn so bekommt man wertvolle Tipps. Netzwerken heißt, auch zu nützlichen Leuten Kontakt zu halten, sagt Topf. Dabei gelte immer die Regel, dass man nicht nur nehmen kann, sondern auch geben muss. "Ich helfe zum Beispiel mal bei einem Vortrag aus oder gebe selbst einen Tipp weiter", sagt sie.

MENTOREN KÖNNEN WEITERHELFEN

Ein Mentor ist derjenige, der einem wichtige Tipps für die eigene Karriere gibt. Das können auch kritische Anmerkungen sein. Ob ein Mentor aus der eigenen Firma oder von außerhalb besser ist, hängt von der Situation ab. "Einer aus der Firma kennt die Fallstricke", sagt Topf. Der andere habe dafür einen unvoreingenommenen Blick. Die Wirtschaftsberaterin Prof. Gertrud Höhler aus Berlin rät dagegen von Mentoren ab - zumindest von männlichen. Viele wollten, dass ihr Schützling abhängig und unterlegen bleibt.

KEINE ANGST VOR NEUEN AUFGABEN

In jeder Karriere ergeben sich laut Höhler Möglichkeiten zum Aufstieg. "Frauen sagen dann oft: Ich kann das nicht, Männer: Das lern' ich schon noch." Statt bei einem Angebot aufrichtig zu sagen "Ich weiß nicht so recht", sollten Frauen sich sagen: "Die Aufgabe, die ich heute noch nicht habe, werde ich können, wenn ich sie habe."

tmn

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren