Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Sturzbetrunkener Brummifahrer sperrt sich in Lkw ein

Dillingen

28.02.2018

Sturzbetrunkener Brummifahrer sperrt sich in Lkw ein

Ein sturzbetrunkener Brummifahrer musste die Nacht zum Mittwoch in der Arrestzelle der Dillinger Polizeiinspektion verbringen. Der Mann hatte sich zuvor in seinem Lkw eingesperrt.
Bild: Jochen Aumann

Ein Lastwagenfahrer wollte sich unbedingt der Alkoholkontrolle durch die Polizei entziehen. Die Feuerwehr schlägt daraufhin seine Scheibe ein.

Ein sturzbetrunkener Brummifahrer musste die Nacht zum Mittwoch unfreiwillig in der Arrestzelle der Dillinger Polizeiinspektion verbringen. Der Mann hatte sich zuvor in seinem Lkw eingesperrt.

Polizei will Lastwagenfahrer kontrollieren - der sperrt sich ein

Ein Zeuge hatte am Dienstagabend gegen 18 Uhr beobachtet, wie der Fahrer eines Lastwagens aus Litauen mehrmals vergeblich versuchte, in einer Firmeneinfahrt in der Werner-von-Siemens-Straße in Dillingen zu wenden. Als der Mann den Fahrer deshalb ansprach, bemerkte er, dass der Brummifahrer nach Alkohol roch, und verständigte die Polizei.

Nach Eintreffen der Streife weigerte sich der 40-jährige Litauer jedoch, seine Fahrerkabine zu öffnen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Augsburg schlug die Feuerwehr Dillingen eine Fensterscheibe des Lkw ein, um die Tür zu öffnen.

Sturzbetrunkener Brummifahrer sperrt sich in Lkw ein

Brummifahrer muss die Nacht in der Arrestzelle verbringen

Der 40-jährige Lkw-Fahrer war laut Polizeibericht derart betrunken, dass er beim Aussteigen gehalten werden musste. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von mehr als 2,5 Promille. Der Fahrer musste sich Blut nehmen lassen.

Die Polizei nahm den 40-Jährigen in Schutzgewahrsam, er musste die Nacht bei der Polizei verbringen. Eine Übernachtung in der Lkw-Kabine wäre wegen der Kälte lebensgefährlich gewesen, zudem besaß der Fahrer kein Geld für ein Hotel, heißt es im Polizeibericht.

Der Führerschein des Lkw-Fahrers wurde beschlagnahmt. Der 40-Jährige muss nun auch für die Kosten für den Einsatz der Feuerwehr und die Übernachtung bei der Polizei aufkommen. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren