Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Tote Wildsau in Dillingen: Wann ein Wildtier betäubt werden kann

Tiere

07.02.2018

Tote Wildsau in Dillingen: Wann ein Wildtier betäubt werden kann

Die Feuerwehrleute ziehen das tote Schwein aus dem Laden und verfrachten es in einen Lastwagen.
Bild: Jakob Stadler

Die Wildsau im Dillinger C&A musste erschossen werden, weil es zu lange gedauert hätte, ein Betäubungsgewehr zu holen. Ein Experte erklärt, warum die Betäubung so kompliziert ist.

Mit zwei Schüsse brachte die Dillinger Polizei das Wildschwein zur Strecke. Als die Sau im C&A in der Kapuzinerstraße erschossen wurde, war die Gefahr zu groß für Alternativen, erklärt die Polizei. Einige unserer Leser kritisieren, dass das Tier nicht betäubt wurde. Herr Singer, wer kann denn eigentliche ein Wildschwein betäuben?

Jonas Singer, Abteilungsleiter Sicherheit am Landratsamt Dillingen: Nach dem Tierschutzgesetz darf die Betäubung warmblütiger Wirbeltiere (wozu auch Wildschweine gehören) sowie von Amphibien und Reptilien nur von einem Tierarzt vorgenommen werden. Für die Betäubung mit Betäubungspatronen kann die zuständige Behörde allerdings Ausnahmen zulassen. In Gefahrensituationen greifen jedoch vorrangig die Befugnisse des Polizeiaufgabengesetzes. Die Entscheidung über die im konkreten Einzelfall notwendigen Maßnahmen trifft hierbei alleinig die Polizei.

Wie schwierig ist es, ein Tier sicher zu betäuben, ohne ihm zu schaden?

Singer: Genaue Fragen zur Dosierung müssten von Stellen beantwortet werden, welche des Öfteren entsprechende Betäubungen vornehmen, beispielsweise Tierkliniken. Es ist jedoch bekannt, dass es bei der Betäubung insbesondere von aufgeregten (Wild-)tieren, durchaus zu Schwierigkeiten kommen kann, da das Betäubungsmittel bei gestressten und aufgeregten Tieren gegebenenfalls nicht wirken kann. Überdies müsste das betäubte Tier in einer Gefahrensituation auch schnellstmöglich an einen sicheren Ort abtransportiert werden. Dies bedeutet weiteren Organisationsaufwand, der in einer Gefahrensituation nur schwer zu leisten ist. Zuletzt stellt sich bei der Anwendung an Wildtieren neben dem Problem der Wartezeit bis zum Eintritt der Wirkung des Betäubungsmittels die Ungewissheit, wie lange die Wirkung der Betäubung anhält.

Wo gibt es denn Betäubungsgewehre?

Singer: Unsere Auswertung nach Betäubungsgewehren ergab im Landkreis einen Bestand von 13 Gewehren, welche zwölf Personen zugeordnet sind. Ob sich hierunter auch Tierärzte befinden, war der Auswertung nicht zu entnehmen.

Ist es überhaupt realistisch, in einer Gefahrensituation ein Tier zu betäuben, anstatt es zu erschießen?

Singer: Dies ist aus unserer Sicht abhängig von der konkreten Situation. Wegen der Unwägbarkeiten (Wartezeit bis Wirkung eintritt/gegebenenfalls gar keine Wirkung) sowie der Unberechenbarkeit des Tieres in der Ausnahmesituation und der damit verbundenen Gefahr für Menschenleben erscheint dies jedoch wenig realistisch.

Gab es in der Region schon einmal einen vergleichbaren Einsatz, bei dem ein Tier betäubt werden konnte?

Singer: Dem Landratsamt Dillingen ist kein entsprechender Fall bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren